Seit 60 Jahren besteht zwischen Albbruck und der Gemeinde Carmignano di Brenta in der Provinz Padua eine Partnerschaft. Zur Feier reiste eine Gruppe langjähriger Freunde, jungen Menschen, die erstmals bei einem Besuch dabei waren und eine Abordnung vom Blasorchester Albbruck, begleitet von Bürgermeister Stefan Kaiser, nach Italien. Herzlich waren die Begegnungen, bei denen die Nähe der Menschen zu einander spürbar war.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gastgeber hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und die Besucher mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Waren die beiden ersten Tage bei niedrigen Temperaturen zumindest noch trocken, so schickte der Wettergott am Abreisetag heftigen Regen. Aber auch dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch und Bürgermeister Stefan Kaiser meinte zum Abschied, dass der Himmel sogar Abschiedstränen schicken würde.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem feierlichen Akt unterzeichneten kurz nach der Ankunft der Gäste die beiden Bürgermeister erneut die Freundschaftskurkunden, wie sie vor sechs Jahrzehnten erstmals die Freundschaft besiegelten. Alessandro Bolis und Stefan Kaiser lobten das gute Zusammenwirken über Jahrzehnte hinweg. So konnte jetzt die älteste Partnerschaft in der Provinz Padua und eine der ältesten in ganz Baden-Württemberg auf eine respektable gemeinsame Zeit zurückblicken.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn wir uns auch von verschiedenen Positionen aus auf den Weg machen, so wollen wir doch auch künftig Seite an Seite zueinander stehen“, so der Albbrucker Bürgermeister Stefan Kaiser. Dafür brauche es wie in der Vergangenheit Menschen, die offen für neue Begegnungen und bereit sind auf Menschen unterschiedlicher Kulturen zu zu gehen. Beide Bürgermeister dankten allen, die bisher die Partnerschaft mitgetragen und immer wieder mit Leben erfüllt hatten.

Beim Festakt verband Bürgermeister Alessandro Bolis den Dank für das von seinem Amtskollegen Stefan Kaiser (rechts) überreichte Geschenk mit der Zusage im nächsten Jahr nach Albbruck kommen zu wollen. Bilder: Doris Dehmel
Beim Festakt verband Bürgermeister Alessandro Bolis den Dank für das von seinem Amtskollegen Stefan Kaiser (rechts) überreichte Geschenk mit der Zusage im nächsten Jahr nach Albbruck kommen zu wollen. | Bild: Doris Dehmel

Dazu gehörten auch die Vereine wie das Blasorchester Albbruck und der Coro Gam, die bei der Jubiläumsfeier auch das Programm mitgestalteten. Wiederbelebt wurden in den letzten zwei Jahren auch die Verbindungen zwischen den Fußballern.

Zum Wiedersehen war es jetzt auch mit dem Bandorchester Giovanni Bovo und den Majorettes gekommen. Auch sie hatten wie die 100-köpfige Zumba-Gruppe mit ihrem Auftritt beim Jubiläumsabend die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich gelenkt. Historische Stätten wie die Burg der Stadt Marostica oder tags darauf ein Gang über die Stadtmauer von Cittadella vermittelten den Gästen einen kleinen Eindruck von der Geschichte des Gastlandes.