Komplett eingeebnet ist inzwischen das Areal der PFA, der ehemaligen Papierfabrik Albbruck, das sich südlich und nördlich der Bahnlinie erstreckt. Beide Bereiche sind durch eine knapp sieben Meter breite Bahnunterführung miteinander verbunden. Ursprünglich war geplant, diesen Durchgang zu schließen. Nach Einsprüchen der Gemeindeverwaltung lenkte die Bahn jedoch ein und sicherte der Gemeinde zu, den Durchgang offen zu lassen. Möglichkeiten, sich einen freien Blick über das rundum eingezäunte Gelände zu verschaffen, bieten sich auf der südlichen Seite, am besten vom Damm des Rheinkanals aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Von dort aus reicht der Blick über das planierte und leicht modellierte Fabrik­areal bis hinauf zur Straßen- und Eisenbahnbrücke. Rechts der beiden Brücken liegen der ehemalige Reitstall, der unter Denkmalschutz steht, eine stehen gebliebene Lagerhalle, die Häuser der Hauensteiner Straße und dahinter das neue Pflege- und Seniorenheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein guter Einblick in das Gelände bietet sich auch von der oberen Seite, von der Straßenbrücke über die Alb. Von dort hat man einen freien Durchblick hinunter zur B 34, zu den Auwäldern des Rheins und bis in die Schweiz. Einige Kies- und Geröllhaufen sind übrig geblieben, Material das benötigt wird, um entlang der B 34 einen Lärmschutzwall für das geplante Wohnbaugebiet zu errichten, das Platz für fast 1000 neue Einwohner bieten soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt haben sich die Abbrucharbeiten fast drei Jahre länger hingezogen, als es ursprünglich geplant war. Immerhin waren die Böden nicht belastet, sodass das Material wieder in das Gelände eingebaut werden konnte. Für Verzögerungen gleich zu Beginn der Abbrucharbeiten sorgte eine Eidechsenkolonie, die erst umgesiedelt werden musste.

Auf der ehemaligen Deponie der Papierfabrik wurde ein neues Domizil für Eidechsen geschaffen. Ob die Umsiedlung erfolgreich war, muss allerdings bezweifelt werden, denn die Anlagen sind nicht besiedelt.
Auf der ehemaligen Deponie der Papierfabrik wurde ein neues Domizil für Eidechsen geschaffen. Ob die Umsiedlung erfolgreich war, muss allerdings bezweifelt werden, denn die Anlagen sind nicht besiedelt. | Bild: Manfred Dinort

Die Eidechsen bekamen ein neues Domizil auf der ehemaligen Deponie der PFA an der Albtalstraße. Hier wurden spezielle Formationen aus Stein angelegt, um den Tieren ein neues Zuhause zu bieten. Ob das Projekt zu einem Erfolg wurde, muss allerdings bezweifelt werden, denn von den Echsen ist weit und breit nichts zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Areal wurde auch ein Rundweg angelegt, den die Anwohner gerne nutzen, um ihre Hunde Gassi zu führen. Auf der gegenüberliegenden Seite der Albtalstraße verläuft der alte Holzkanal, der noch weitgehend erhalten ist. Über den 1,5 Kilometer langen Kanal wurde Wasser aus der Alb für die Fabrik abgezweigt, die große Mengen für die Papierherstellung benötigte. Der Kanal soll wieder saniert werden und in den neuen Wanderweg, den Albsteig, integriert werden. Der ehemalige Reitstall könnte als Ausgangspunkt des Wanderweges genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

An der B 34 befand sich früher der Holzlagerplatz. Hier soll vorübergehend ein neuer Lagerplatz entstehen, um das in Massen anfallende Käferholz zwischenzulagern. In den Blickpunkt des öffentlichen Interesses ist das große Areal südlich der B 34 gerückt: Dort, wo einst der Bau einer neuen Papiermaschine geplant war, die PM 8, soll das neue Kreisspital entstehen, das bis 2026 fertiggestellt werden soll.

Ein Blick von der oberen Seite auf das Areal der ehemaligen PFA: Links der Reitstall, unten die B 34, der Rheinkanal und die Auwälder des Rheins, rechts das übrig gebliebene Kraftwerk.
Ein Blick von der oberen Seite auf das Areal der ehemaligen PFA: Links der Reitstall, unten die B 34, der Rheinkanal und die Auwälder des Rheins, rechts das übrig gebliebene Kraftwerk. | Bild: Manfred Dinort

Nicht weit davon steht die Kläranlage der PFA, die in den Jahren, als die Fabrik noch in Betrieb war, wegen ihrer Geruchsemissionen immer wieder für Ärger bei den Anliegern sorgte. Inzwischen ist das Klärwerk für knapp eine Million Euro an den Abwasserzweckverband Vorderes Albtal verkauft worden, der allerdings noch viel Geld in den Um- und Rückbau der Anlagen stecken muss.

Die Bagger haben inzwischen ihre Arbeit getan. Das Areal der ehemaligen Papierfabrik ist komplett eingeebnet.
Die Bagger haben inzwischen ihre Arbeit getan. Das Areal der ehemaligen Papierfabrik ist komplett eingeebnet. | Bild: Manfred Dinort