Mit einem mitreißenden Country- und Linedance-Abend dankte die katholische Seelsorgeeinheit Laufenburg-Albbruck ihren Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement. 170 Frauen und Männer aus den verschiedenen Gruppierungen und Vereinen der sechs Pfarrgemeinden waren in die Gemeindehalle Albbruck gekommen, wo der Ehrenamtsabend nach 2018 zum zweiten Mal stattfand. Für die Ehrenamtlichen, die das ganze Jahr hindurch Dienste leisten, war es eine ungewohnte Rolle. Sie waren Gäste, wurden bestens verwöhnt mit einem fetzigen Programm und guten Essen. Schnell war die Stimmung entsprechend heiter und fröhlich.

Fröhliches Miteinander beim Ehrenamtsabend der Seelsorgeeinheit Laufenburg-Albbruck.
Fröhliches Miteinander beim Ehrenamtsabend der Seelsorgeeinheit Laufenburg-Albbruck. | Bild: Peter Meister

Pfarrer Klaus Fietz dankte eingangs allen, die sich in irgendeiner Weise in der großen Seelsorgeeinheit einbringen und mithelfen. „Ohne Ihr Engagement wäre unsere Seelsorgeeinheit nicht das, was sie ist“, so Fietz. Maßgeblich vorbereitet wurde der Dankabend von Kooperator Hans-Joachim Greulich, die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sabine Läule führte durch das Programm. Die PGR-Vorsitzende nutzte die Anwesenheit so vieler Kirchenmitglieder, um Werbung für die Pfarrgemeinderatswahlen zu machen. Sie verwies auf das gute Zusammenwachsen der sechs ehemals selbstständigen Gemeinden. Das liege auch daran, dass jede der sechs Pfarreien gleichberechtigt mit zwei Stimmen im Gremium vertreten ist, egal wie groß sie ist.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sabine Läule warb um Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl.
Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sabine Läule warb um Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl. | Bild: Peter Meister

„So waren wir immer gut informiert, was in welcher Pfarrei ansteht und sind dann nach Wichtigkeit bzw. Dringlichkeit die Projekte ohne Kirchturmdenken angegangen“, betonte Läule. Jetzt sei man in großer Sorge, wie in den nächsten fünf Jahren zudem auch noch die Weichen für 2030 gestellt werden sollen, wenn mangels Kandidaten nicht mehr jede Pfarrgemeinde vertreten wäre. Aktuell gibt es für Unteralpfen keine und für Birndorf nur eine Kandidatur.

Grandiose Show

Ein absoluter Volltreffer war der Auftritt von Carlo Haggard aus dem Alb-Donau-Kreis mit seinen Country- und Western-Hits, aber auch den Pop-Klassikern zum Mitsingen. Die Begeisterung stieg noch, als die „Burning Eagles“ von den Country- & Line Dance-Friends Hochrhein die Bühne eroberten. Die rund 30 Frauen und Männer, die erst kürzlich beim Internationalen Baden-Cup in Konstanz in der Westernklasse den ersten Platz und auch den Gesamtsieg über alle Klassen erreichten, legten eine grandiose Show auf das Parkett, die ihren Höhepunkt fand, als die Besucher zum Mittanzen aufgefordert wurden, was sich in vorderster Linie die beiden Pfarrer nicht entgehen ließen. Carlo Haggard brachte mit seinem zweiten Auftritt zu späterer Stunde die Stimmung zum Sieden. Für außergewöhnlichen Einsatz als Leiter der Gemeindeteams überreichte Pfarrer Fietz die Seelsorgeeinheits-Medaille an Felix Lauber (Birndorf), Bea Vogler (Unteralpfen), Bernhard Gantner (Albbruck), Martina Ebner (Luttingen), Pirmin Böhler (Hochsal) und Jörg Schutzenbach (Laufenburg).