Viele Menschen verbinden mit dem Namen Hospiz eine Haus in dem Schwerstkranke auf ihrem letzten Weg begleitet werden. Dass dies über unter dem Begriff „Kinderhospiz“ ganz anders ist, erfuhren die vielen Besucher bei einem von den Landfrauen Unteralpfen organisierten Informationsabend. Petra Hinderer vom Konstanzer Hospizverein informierte im Allgemeinen über den gesamten Hospizbereich mit bis zu 200 Ehrenamtlichen und ganz speziell über die Kinder- und Jugendhospitzarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Engagement für Kinder und Familien ist nicht an ein Haus gebunden, sondern trägt seine Früchte in der gewohnten Umgebung der Kranken und Pflegenden. „Auch Kinder und Jugendliche sind ausgerüstet Lebensereignisse und schwere Krisen zu überstehen“, versicherte die Geschäftsführerin vom Hospizverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie weiss aus eigener Erfahrung, dass Kinder und Jugendliche die unter lebenverkürzenden oder lebensbedrohlichen Krankheiten leiden, medizinisch sehr gut versorgt sind, im Schatten ihrer Krankheit aber kein normales Leben führen können. Gerade auch gesunde Geschwister würden oft wegen der immensen Belastung in den Familien „in Vergessenheit“ geraten und ihre Bedürfnisse übersehen.

Ehrenamtliche Paten

„In solchen Fällen“ sind die ehrenamtlichen „Paten“ wie es etwa 50 im Hospizverein Konstanz gibt, speziell gefragt. Sie begleiten in der Regel zwischen drei Tagen und fünf Jahren, wobei jeder „Betroffene“ einen eigenen Paten hat. Diese werden während der Erstbesuche von „Koordinatoren“ begleitet. „Hilfeempfänger wie Paten, die über den zeitlichen Aufwand befinden, entscheiden, ob sie sich gemeinsam auf den Weg machen wollen“, so Petra Hinderer.

Fröhlichkeit verbreiten

Schließlich würden die Paten „Angehörige auf Zeit“, die sich an den aktuellen Bedürfnissen orientieren, spielen, basteln und mit aller Kraft versuchen, dass Fröhlichkeit sich verbreiten kann. „Die Ehrenamtlichen sind der Sauerteig in der Gesellschaft und nicht kostenfreie Kräfte“, versicherte die Referentin. Sie freute, dass, dass die Unteralpfener Landfrauen, die den Erlös aus der kürzlich gestarteten „Herzaktion“ mit genähten Exemplaren, den auf Spenden angewiesenen Hospizverein Konstanz finanziell unterstützen wollen.