Geschichte

Erleben Sie Geschichte zum Anfassen
In diesem Jahr erinnern wir mit exklusiven Nachdrucken unserer Zeitungsausgaben an denkwürdige Ereignisse der Geschichte.

Zusätzliche Artikel, Bilder und Videos zu den geschichtlichen Ereignissen finden Sie hier auf dieser Seite.
Angebot bestellen
Jetzt Angebot entdecken
30 Jahre Mauerfall
Im Wandel der Zeit: Einst patrouillierten Grenzpolizisten vor der Mauer am Brandenburger Tor, heute kommen Besucher aus der ganzen Welt zu dem Triumphbogen im Herzen Berlins.
Geschichte 30 Jahre Mauerfall: So hat sich Berlin seit der Wiedervereinigung verändert
Berlin war jahrzehntelang eine geteilte Stadt. In den 30 Jahren seit dem Fall der innerdeutschen Mauer haben viele bekannte Orte ihr Gesicht verändert: Wo früher Panzer rollten und sich Grenzbeamte gegenüber standen flanieren heute Menschen, wo Mauern und Zäune den Blick versperrten herrscht heute freie Sicht. Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour, wie sich das Gesicht Berlins seit der Wiedervereinigung verändert hat:
Vor dem Brandenburger Tor am 10. November 1989. Begeisterte Menschen stehen auf der Berliner Mauer. Sie war an dieser Stelle viel breiter, so dass man dort bequem stehen und sitzen konnte.
Geschichte Erleben Sie noch einmal die dramatischen Tage um den Fall der Berliner Mauer! In unserem neuen Sonderdruck erwarten Sie die Original-Seiten des SÜDKURIER aus dem Herbst 1989
Mit dem SÜDKURIER können Sie Geschichte erleben. In unserem Paket „SÜDKURIER Geschichte“ hat die Redaktion aus historisch wertvollen SÜDKURIER-Ausgaben sechs Themen-Sonderdrucke zusammengestellt. Jetzt ist der sechste Sonderdruck erschienen. Er widmet sich dem Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren. Hier finden Sie eine kleine Vorschau.
Top-Themen
Neueste Artikel
Geschichte regional Im Bann der Magie verwunschener Orte: Benjamin Seyfang ist ein Urban Explorer und erkundet verlassene Häuser mit dem Fotoapparat
Man nennt sie „Lost places“ – die teils verwunschenen, teils gruseligen Orte, an denen man direkt in die Vergangenheit eintauchen kann. Diese Orte können alte Wohnhäuser, Hotels oder Fabriken sein, nur eines ist ihnen gemeinsam: Die Spuren ihrer einstigen Bewohner und Nutzer sind alle noch da. Hobbyfotografen wie Benjamin Seyfang erkunden solche Orte – auch in Südbaden.
Als seine die Bewohner eben augebrochen: Wohnzimmer in einem verlassenen Haus eines Sägewerks im Südschwarzwald.
Geschichte Ein Mann aus Ulm sucht El Dorado
  • Ambrosius Alfinger als Glücksritter in Südamerika
  • Er war der erste Gouverneur im heutigen Venezuela
  • Expedition vor 500 Jahren fädelte ein Konstanzer ein
So sah ein späterer Künstler den Ulmer Am-brosius Alfinger bei seiner Ankunft an der Küste Venezuelas. Vor allem die Gier nach Gold trieb ihn und seine Soldaten ins Landesinnere.
Bodenseekreis Als der Bodensee erstarrte: Wie die Seegfrörne von 1963 die Bodenseeschifffahrt zum Erliegen brachte und Menschenleben kostete
Die Bodensee-Gfrörne von 1963 gehört zum kollektiven Gedächtnis unserer Region. Doch welche Folgen hatte das Jahrhundertereignis damals für die hiesige Schifffahrt? Wann fuhr die letzte Fähre über den See? Wie hoch war der finanzielle Verlust für die Branche? Wir haben im Häfler Stadtarchiv nach Antworten gesucht und alte SÜDKURIER-Artikel hervorgekramt. Dabei sind wir auch auf die Schattenseiten der Seegfrörne gestoßen: auf Menschen, die im Eis ihr Leben verloren haben.
Geschichte Der Bonner Machtwechsel und der SÜDKURIER 1969: Der frühere Chefredakteur Gerd Appenzeller erinnert sich an eine turbulente Zeit
Als sich nach der Bundestagswahl im September 1969 eine Koalition zwischen SPD und FDP abzeichnete, war auch die Redaktion des SÜDKURIER überrascht. Die von Willy Brandt als Kanzler betriebene neue Ostpolitik, die bis dahin umstrittene Grenzen zu Polen anerkannte, führte zu heftigen Debatten in der Redaktion. Der Journalist Gerd Appenzeller, damals 26, war als junger Politik-Redakteur dabei und erinnert sich.
Auftakt zur ersten sozialliberalen Koalition in der Bundesrepublik: SPD-Chef Willy Brandt (li.) gibt dem FDP-Vorsitzenden Walter Scheel vor Beginn der Koalitionsgespräche die Hand.
Politik Willy Brandt – ein deutsches Leben
Das Leben Willy Brandts, erster SPD-Kanzler nach dem Krieg, ist ein Spiegel der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. „Mehr Demokratie wagen“, an Visionen glauben, dafür stand Brandt. Die SPD verehrt ihn – und vermisst ihn sehr.
Willy Brandt auf einem Portraitfoto von 1965. Er zählt zu den herausragenden Staatsmännern des 20. Jahrhunderts. Der Sozialdemokrat hat die Politik in Deutschland, Europa und letztlich der Welt wesentlich mitgeprägt.
Geschichte Machen Sie mit uns eine Zeitreise zu Willy Brandt! In unseren Sonderdrucken erwarten Sie Original-Seiten des SÜDKURIER, zum Beispiel zur Bundestagswahl 1969
Mit dem SÜDKURIER können Sie Geschichte erleben. Die Zeitmaschine haben wir zwar noch nicht erfunden. Aber in unserem Paket „SÜDKURIER Geschichte“ hat unsere Redaktion aus historisch wertvollen SÜDKURIER-Ausgaben sechs Themen-Sonderdrucke zusammengestellt. Jetzt ist der fünfte Sonderdruck erschienen. Er widmet sich der Kanzlerschaft Willy Brandts. Hier finden Sie eine kleine Vorschau.
1. Oktober 1969: Der SPD-Vorsitzende Willy Brandt (l) gibt dem FDP-Vorsitzenden Walter Scheel vor Beginn der Koalitionsgespräche in Bonn zur Begrüßung die Hand. Die Bundestagswahl 1969 besiegelte das Ende der Großen Koalition, die seit 1966 von Kurt Georg Kiesinger geleitet wurde.
Engen Gedächtnis der Region: Die Engener kennen ihr Pappenheimer
In der Serie „Gedächtnis der Region“ erinnern wir daran, wie das historische Pappenheimer Gebäude in der Engener Altstadt beinahe einem großen Parkplatz hätte weichen müssen, und was bis heute an dieses Vorhaben erinnert.
Der Eingang zur Altstadt am Maxenbuck vor der Sanierung. Bild: Stadt Engen