Der Bauhof der Gemeinde zieht an einen neuen Platz im Ortsteil Oberuhldingen. Nicht wie ursprünglich geplant nördlich des Wertstoffhofs, sondern östlich davon soll er jetzt entstehen, am Ortsausgang rechts neben der Tüfinger Straße Richtung Affenberg. Das ist das Ergebnis der sechsten Teiländerung des Flächennutzungsplans des Gemeindeverwaltungsverbands Meersburg, dem der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung zustimmte.

Ursprünglich vorgesehene Fläche kann nicht erschlossen werden

Mit dieser sechsten Änderung sollen laut Ortsbaumeister Fabian Stephan die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Gemeinbedarfsfläche „Bauhof und Rettungswache“ in Oberuhldingen geschaffen werden. Bereits in der dritten Änderung war diese Gemeinbedarfsfläche aufgenommen worden. „Diese Fläche kann aufgrund der topografischen Verhältnisse und der nicht umsetzbaren Erschließung nicht genutzt werden“, teilte der Bauamtsleiter mit.

Geplanter neuer Standort bereits mit Behörden abgestimmt

Die Erschließung der neuen, 1,1 Hektar großen Fläche ist laut Benedikt Müller vom Planungsbüro Senner aus Überlingen über die Tüfinger Straße möglich und sei mit den Behörden bereits abgestimmt. „Städtebaulich macht die Fläche Sinn“, sagte Müller. „Die Erschließung ist im Gegensatz zu vorher machbar.“

Auf der ursprünglich geplanten Fläche wollte auch das Haus Baden bauen

„Es gibt kein besseres Grundstück“, urteilte Christine Allgaier (BuF) während den Diskussionen, die Manfred Seeger (JB) eröffnet hatte. Er plädierte dafür, die Fläche „Betriebshof“ der Markgräflich Badischen Verwaltung aus dem Flächennutzungsplan zu nehmen. Diese war vor zwei Jahren zusammen mit der ursprünglich vorgesehenen neuen Fläche für den Bauhof in den Plan aufgenommen worden. Diese ehemalige Fläche habe die Gemeinde damals unter der Bedingung erhalten, dass nebenan auch ein Betriebshof der Markgräflich Badischen Verwaltung entstehen dürfe. Da der Bauhof nun an anderer Stelle entstehe, sei ist diese Absprache hinfällig.

Auf dieser landwirtschaftlich genutzten Fläche links neben der Tüfinger Straße Richtung Oberuhldingen sollen der neue Bauhof der Gemeinde und die Rettungswache der Johanniter Unfallhilfe entstehen.
Auf dieser landwirtschaftlich genutzten Fläche links neben der Tüfinger Straße Richtung Oberuhldingen sollen der neue Bauhof der Gemeinde und die Rettungswache der Johanniter Unfallhilfe entstehen. | Bild: Kleinstück, Holger

Markgräflich Badische Verwaltung soll offiziell auf Standort für ihren geplanten Betriebshof verzichten

Im Hinblick auf die Verkehrssituation in der Tübinger Straße sei ein Betriebshof hier nicht ideal angesiedelt. Manfred Seeger erklärte: „Natürlich sind landwirtschaftliche Betriebe privilegiert, aber aufgrund der Verkehrssituation und auch der Struktur des Geländes wäre es zu begrüßen, wenn die Markgräflich Badische Verwaltung offiziell auf diesen Standort verzichtet und in einer der zukünftigen Änderungen des Flächennutzungsplans diese Fläche wieder herausgenommen wird.“ Gabriele Busam (FW) meinte: „Wir tun uns nicht weh, wenn man die Fläche drin lässt“, meinte Gabriele Busam (FW). Auch Benedikt Müller vom Planungsbüro befand, es bestehe kein triftiger Grund, sie herauszunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Planstatt Senner sieht größere Auswirkungen auf die Umwelt

Wolfgang Metzler (BuF) hielt die neue Fläche für den Bauhof zwar für geeignet, sah das Vorhaben aber trotzdem als kritisch in Bezug auf die voraussichtlichen Auswirkungen auf die Umwelt an. So hat die Planstatt diese als hoch eingeschätzt. In ihrem Umweltbericht heißt es: „Die Planung hat den Verlust der Bodenfunktionen und den Verlust Grundwasserbildungsneurate zur Folge.“ Ebenso könne sie den Naherholungswert der Fläche beeinträchtigen.

Wohngebiete könnten höherer Schallbelastung ausgesetzt sein

Außerdem sei eine Beeinträchtigung des Biotops und der Habitate auf und in der Nähe der Fläche zu erwarten. Und: „Umliegende Wohngebiete können punktuell höhere Schallbelastung erleiden.“ Aufgrund der Versiegelung ist Benedikt Müller zufolge ein Ausgleich erforderlich, der aber erst im Rahmen des weiteren Verfahrens festgelegt werde.

Gemeinderat will Zustimmung durch die Verbandsversammlung

Der Gemeinderat stimmte schließlich dem vorgestellten Vorentwurf der sechsten Teiländerung auf der Gemarkung der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen zu. Er beauftragte die Vertreter der Verbandsversammlung, in der Verbandssitzung entsprechend abzustimmen und den Aufstellungsbeschluss sowie die frühzeitige Offenlage und die Anhörung der Träger öffentlicher Belange zu beschließen.