Zum gemeinsamen Singen hatte das Schauinsland-Wohnheim eingeladen. Das schreibt Thomas Grützmacher, Vorsitzender des Schauinsland-Fürsprechergremiums, in einem Pressetext. Am Haus saßen oder standen die Bewohner und Pflegekräfte, außen am Zaun oder an der Straße waren die Angehörigen und Freunde, schließlich galt es, die Corona-Abstandsregeln zu beachten.

Pflegerinnen tanzten mit Bewohnern

An der Musikanlage und am Keyboard waren Pfleger Ruben und Haustechniker Robert Priebe im Einsatz, unter anderem war „Freude schöner Götterfunken“ zu hören. Evergreens schallten bei schönem Wetter über den Rasen und wenn sich die Menschen schon nicht in die Arme nehmen können, so sangen und klatschten sie doch gemeinsam. Zum Tänzchen baten die Pflegerinnen diejenigen Bewohner, die dazu noch mobil genug waren. Zu Herzen ging vielen der Louis-Armstrong-Song „What a wonderful world“. Hier flossen auch Tränen und wurden wieder getrocknet.

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheitskonzept soll Besuchern wieder Zugang ermöglichen

Durch das Programm führte Leiterin Elke Musialski. Sie richtete auch die Worte an die Anwesenden und versprach, dass die Einrichtung an einem Sicherheitskonzept arbeite, um zumindest einigen Besuchern wieder Zugang zum Haus geben zu können. Musialski hatte die Einrichtung sehr konsequent und auch früh für den Publikumsverkehr geschlossen, heißt es in der Mitteilung. Bis jetzt seien im Schauinsland-Wohnheim keine Corona-Infektionen bekannt geworden.