Osterzeit ist Genießerzeit! Nach der Fastenzeit darf wieder in vollen Zügen genossen werden. Also bietet sich ein Stelldichein in der eigenen Küche geradezu an. Wenn dann noch Besuch aus der Familie kommt, möchte man etwas Leckeres auftischen. Genau das ist der Grund, warum sich der SÜDKURIER auf die Suche nach drei Spitzenköchen aus der Region gemacht hat, die ein spezielles Ostermenü empfehlen.

Profis lassen sich über Schulter schauen

Für die Vorspeise zeichnet sich Markus Gruler vom Hotel Restaurant Seehalde in Uhldingen-Mühlhofen verantwortlich, den Hauptgang präsentiert Andreas Liebich vom Romantik Hotel Johanniter Kreuz in Überlingen-Andelshofen und um das Dessert kümmert sich Manfred Lang vom Romantik Hotel Residenz am See in Meersburg. Damit gibt es jede Menge Tipps von den Profis, die sich für das SÜDKURIER-Ostermenü über die Schulter schauen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schwerpunkt der Zusammenstellung der jeweiligen Gerichte liegt auf saisonalen und regionalen Zutaten. Außerdem haben die Spitzenköche versucht, Rezepte zu erstellen, die nicht zu schwer sind nachzukochen und dennoch den Besuch oder Partner überraschen werden. Natürlich darf ein Tipp zur raffinierten Zubereitung nicht fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Auftakt waren wir im Hotel Restaurant Seehalde am Fuße der Klosterkirche Birnau zu Gast. Das Haus, das von den Brüdern Markus und Thomas Gruler geführt wird, bietet momentan an den Wochenenden „Seehaldengenuss für Zuhause“ an. Dann steht Küchenchef Markus Gruler hinter dem Herd und zaubert ganze Menüs zum Abholen. Für das SÜDKURIER-Ostermenü hat er sich aber als Vorspeise etwas Besonderes ausgedacht.

Salat Niçoise mit Bodensee-Schleie

Er hat einen Salat Niçoise mit Bodensee-Schleie zusammengestellt. Der Name bezeichnet ursprünglich einen Salat, der aus der provenzalischen Küche und aus der Region rund um Nizza stammt. Allerdings stammen die ersten Rezepte kurioserweise aus Paris. Deshalb geht man davon aus, dass der Name von den Gewürzen abgeleitet wurde. In diesem Fall verlegt Markus Gruler Nizza sogar an den Bodensee, denn er verwendet eine Bodensee-Schleie. Man könne aber auch Lachsforellenfilets oder geräucherte Bodenseefelchenfilets verwenden.

Der Salat Niçoise mit Bodensee-Schleie.
Der Salat Niçoise mit Bodensee-Schleie. | Bild: privat