An über 400 Orten treffen sich Fotografen am selben Tag, um auf Motivsuche zu gehen. Dieses Jahr ist dank Fotografin Marianne Kaindl auch der Bodensee beim Worldwide Photo Walk dabei gewesen.

Um 20.30 Uhr geht es los

Für Fotografin Marianne Kaindl (Zweite von rechts) aus Stetten gehört die Goldene Stunde zu den schönsten Zeiten am Tag. Deshalb wählte ...
Bild: Jonas Ganslmeier

Für Fotografin Marianne Kaindl (Zweite von rechts) aus Stetten gehört die Goldene Stunde zu den schönsten Zeiten am Tag. Deshalb wählte sie bewusst diese Zeit unmittelbar vor dem Sonnenuntergang, um mit Gleichgesinnten zum Worldwide Photo Walk zu starten. Von der Aktion des amerikanischen Fotografen Scott Kelby hatte Kaindl in einem von Kelby geleiteten Fotokurs erfahren. In diesem Jahr wollte sie auch den Bodensee einbeziehen und meldete sich als Gruppenleiterin an. Ziel war es, mit anderen gemeinsam beim Fotografieren Spaß zu haben, sagt Kaindl: „Überall machen Menschen etwas Gegeneinander und hier machen Menschen was Miteinander“. Das Bild zeigt sie mit (von links) Claudia Buchmüller, Egon Buchmüller und Thomas König.

Treffpunkt ist das Barockjuwel Basilika Birnau

„Auf den Philippinen, in Großstädten, am Strand in Indien und eben auch am Bodensee.“ Zum ersten Mal war der Bodensee beim ...
Bild: Cora Kirchner

„Auf den Philippinen, in Großstädten, am Strand in Indien und eben auch am Bodensee.“ Zum ersten Mal war der Bodensee beim Worldwide Photo Walk dabei. Marianne Kaindl hatte sich bewusst für die Wallfahrtskirche Birnau als Treffpunkt entschieden. Deren Aussichtsterrasse bietet einen wunderschönen Panoramablick auf den Bodensee. Der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang und später das Feuerwerk beim Seenachtfest auf der anderen Seeseite bewundern zu können. Teilnehmerin Cora Kirchner fotografiert die Basilika im roten Abendlicht. Für die 40-jährige Hobbyfotografin aus Ludwigshafen ist die Basilika Birnau eine ganz besondere Kirche, die ihren Ehrentitel als das Barockjuwel am Bodensee verdient.

Weltweit 7000 Profis und Hobbyfotografen

Weltweit nahmen insgesamt knapp 7000 Fotografen am Photo Walk teil, acht von ihnen, allesamt Hobbyfotografen, sammelten sich an der ...
Bild: Astrid Schellenberger

Weltweit nahmen insgesamt knapp 7000 Fotografen am Photo Walk teil, acht von ihnen, allesamt Hobbyfotografen, sammelten sich an der Birnau. Teilnehmerin Astrid Schellenberger hält hier bildlich fest, wie das letzte Abendlicht ein Sonnenblumenfeld vor der Birnau erleuchtet. Die 60-jährige Künstlerin und Mentorin kommt ursprünglich aus Stuttgart, wohnt aber schon seit ein paar Jahren in Salem. Sie sei kein Profi, jedoch mache ihr das Fotografieren Spaß. Besonders schön findet sie Landschaftsmotive wie dieses.

Alpenblick in der Goldenen Stunde

Die Goldene Stunde, die Zeit, in der die Sonne untergeht, sei wunderschön. „Jedoch kennen das viele Leute schon“, sagt ...
Bild: Cora Kirchner

Die Goldene Stunde, die Zeit, in der die Sonne untergeht, sei wunderschön. „Jedoch kennen das viele Leute schon“, sagt Marianne Kaindl. Für diesen Fototreff wollte sie sich daher bewusst auf die Zeit nach dem Sonnuntergang konzentrieren, die sogenannte Blaue Stunde.

Alpenblick in der Blauen Stunde

„Die Zeit nach dem Sonnenuntergang ist fotografisch sehr interessant. Das wissen die Wenigsten“, sagt Marianne Kaindl. In ...
Bild: Marianne Kaindl

„Die Zeit nach dem Sonnenuntergang ist fotografisch sehr interessant. Das wissen die Wenigsten“, sagt Marianne Kaindl. In der Blaue Stunde verfärbt sich der Himmel tiefblau und die Lichter auf der anderen Uferseite fangen an zu funkeln. „Die Fotos werden normalerweise recht dramatisch, weil der Himmel so blau ist.“

Tipps, wie Fotos auch bei wenig Licht gelingen

Wegen der Lichtverhältnisse ist das Fotografieren zu dieser Tageszeit gar nicht so leicht. Hier gibt Marianne Kaindl (links) ...
Bild: Jonas Ganslmeier

Wegen der Lichtverhältnisse ist das Fotografieren zu dieser Tageszeit gar nicht so leicht. Hier gibt Marianne Kaindl (links) Teilnehmerin Astrid Schellenberger (rechts) Tipps: Sie empfiehlt, zu dieser Tageszeit ein Stativ zu benutzen. Dadurch kann man die Blende der Kamera länger offen halten, ohne dass das Bild unscharf wird.

Lichterprozession als unerwartetes Motiv

Als es langsam dunkel wird und die Teilnehmer ihre Kameras auf Nachtmodus schalten, kommt ein unerwartetes Fotomotiv um die Ecke. Im ...
Bild: Jonas Ganslmeier

Als es langsam dunkel wird und die Teilnehmer ihre Kameras auf Nachtmodus schalten, kommt ein unerwartetes Fotomotiv um die Ecke. Im Anschluss an die Abendmesse findet eine Lichterprozession an der Basilika statt. Mit Kerzen in der Hand umrunden die Gläubigen die Kirche. „Eine schöne Überraschung“, freut sich Kaindl.

Feuerwerk zum krönenden Abschluss

Feuerwerk zum krönenden Abschluss
Bild: Cora Kirchner

Bunte Blüten am nächtlichen Himmel

Dann ist das Feuerwerk zu Ende, die Teilnehmer nehmen schöne Bilder mit nach Hause. Am nächsten Abend haben sie die Möglichkeit, diese ...
Bild: Petra Fuchs

Dann ist das Feuerwerk zu Ende, die Teilnehmer nehmen schöne Bilder mit nach Hause. Am nächsten Abend haben sie die Möglichkeit, diese in einer Videokonferenz zu zeigen und weitere Tipps von der Fotografin zubekommen. „Ein Feuerwerk zu fotografieren, ist nicht leicht“, sagt Kaindl. Den meisten Teilnehmern ist daher nur ein unscharfes Bild gelungen. Doch das Lob des Profis Marianne Kaindl ist allen Teilnehmern gewiss.