Es ist Samstagabend kurz nach 18 Uhr. Mit knapp über 0 Grad herrscht eigentlich alles andere als Campingwetter. Dennoch wird am Ortseingang von Mühlhofen ein Wohnmobil gesichtet. Das Kennzeichen verrät, dass es von gar nicht weit her kommt. Im Kreisverkehr biegt das Gefährt zielsicher in Richtung Gasthaus Sternen ab. I

Kurios: Wer fährt schon mit einem Wohnmobil auf den Parkplatz eines Hotels? Doch dort steht bereits eine Handvoll weiterer Camping-Gespanne. Und es dauert nicht lange, bis das nächste Wohnmobil auf den Parkplatz abbiegt. Gegen 19 Uhr ist deren Zahl auf 15 angestiegen.

Ein Gast brachte ihn im November auf die Idee

Alle haben eins gemeinsam: Es sind Gäste des mittlerweile zum Dauerbrenner gewordenen Wohnmobil-Dinners. Angefangen hat alles Mitte November. Als sich der Wirt Martin Möcking damals zu diesem Schritt entschloss, ahnte er nicht, welchen Boom er damit auslösen sollte. „Ein Gast hat kurz zuvor wegen der Situation des Lockdowns zu mir gesagt, er komme jetzt dann mit dem Wohnmobil“, erinnert sich Martin Möcking. „Ich fand die Idee ganz interessant und habe geschaut, ob das möglich ist.“ Es war möglich.

Mit den Wohnmobilen kamen auch die Medien

Und mit den Wohnmobilen kamen auch die Medien. „Aus Deutschland war fast jeder Fernsehsender da und viele Zeitungen und Radiosender“, fasst der Wirt zusammen. „Selbst BBC England kam vorbei und hat einen Beitrag gedreht.“ Mit diesem Zuspruch habe er „nie im Leben“ gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Verdient ist an der Aktion nichts, aber die Mitarbeiter sind beschäftigt

Martin Möcking hatte damals schlicht eine Möglichkeit gesucht, möglichst viele seiner Mitarbeiter in der Beschäftigung zu halten – vor allem seine Auszubildenden. Mittlerweile kann er sein gesamtes Küchenpersonal und Teile der Servicekräfte beschäftigen. „Wir selbst verdienen mit dem Wohnmobil-Dinner so gut wie nichts“, betont er. „Dadurch schaffen wir es aber wenigstens auf eine schwarze Null.“

Martin Möcking bringt das „Starter-Kit“ mit Besteck und Speisekarte an ein Wohnmobil. Das Wohnmobil-Dinner ist auch für ihn eine Umstellung.
Martin Möcking bringt das „Starter-Kit“ mit Besteck und Speisekarte an ein Wohnmobil. Das Wohnmobil-Dinner ist auch für ihn eine Umstellung. | Bild: Reiner Jäckle

Die Speisekarte kommt samt Besteck im Karton, dann bestellen die Gäste telefonisch

Mittlerweile haben alle Wohnmobilisten auf dem Parkplatz ihre Grundausstattung erhalten. In einer verpackten Schachtel gibt es Besteck, Servietten und eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses. Natürlich darf die Speisekarte nicht fehlen. „Anschließend rufen uns die Gäste im Restaurant an und bestellen mit der Angabe der Autonummer ihr Essen“, erklärt Martin Möcking. „Wenn es fertig wird, wird es in einer geschlossenen Kiste an das Wohnmobil gebracht.“ Die Übergabe sei komplett kontaktlos, betont er.

„Wir schaffen es ganz offensichtlich, unseren Gästen beim Wohnmobil-Dinner wenigstens für ein paar Stunden das Gefühl von Normalität zu geben.“
Martin Möcking

Auf dem Parkplatz wurden schon jede Menge besondere Anlässe gefeiert

Die Gäste danken es dem Sternen-Team. Bislang wurde hier auf dem Parkplatz schon jede Menge gefeiert: von Geburtstagen über silberne und goldene Hochzeit bis zu anderen Jubiläen. Selbst eine Hochzeit zweier Frauen war schon dabei. „Ich erinnere mich auch an einen Heiratsantrag“, berichtet Martin Möcking. Das Geheimnis des Erfolges ist für ihn einfach erklärt: „Wir schaffen es ganz offensichtlich, unseren Gästen beim Wohnmobil-Dinner wenigstens für ein paar Stunden das Gefühl von Normalität zu geben.“ Kein Wunder also, dass auch sehr viele Gäste direkt aus Mühlhofen und Umgebung auf den Parkplatz zum Gasthaus Sternen kommen.