Mit diesem Angebot wollten die beiden Initiatorinnen gerade Frauen in der Lebensmitte ansprechen.

Die rund 80 Gäste genossen das reichhaltige Büfett.
Die rund 80 Gäste genossen das reichhaltige Büfett. | Bild: Manuela Klaas

„Eine Erfolgsgeschichte von Beginn an“, erinnert sich der ehemalige Pfarrer der Laetare-Gemeinde Uhldingen Dietrich Onnen, der zum Jubiläum extra aus dem österreichischen Dornbirn angereist ist. „Ein Frauenkreis mit kulturellem Anspruch im Haus der Begegnung, wie das evangelische Gemeindehaus heißt, in dem auch heute noch die monatlichen Treffen der rund 50 Frauen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass der Kreis ökumenisch ist und keine konfessionellen Grenzen kennt, habe ich immer geschätzt.“ Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Gesprächskreis zu zwölf informativen und unterhaltsamen Nachmittagen im Jahr, an denen es Lesungen gibt, Dias gezeigt werden, Referenten zu bestimmten Themen wie Gesundheit und Ernährung oder „Starke Frauen der Zeitgeschichte“ sprechen sowie Ausflüge in die Region unternommen werden.

Die beiden Gründerinnen Susanne König (links) und Christiane Berg.
Die beiden Gründerinnen Susanne König (links) und Christiane Berg. | Bild: Manuela Klaas

Dabei kommt das eigentliche Gründungsanliegen bis heute nicht zu kurz: miteinander ins Gespräch zu kommen. „So manche Freundschaft hat sich hier bei uns im Kreis entwickelt“, erzählen die beiden Gründerinnen. „Wir sind miteinander alt geworden.“

Sechs Frauen im Vorbereitungsteam

Der Zuspruch ist enorm, viele Frauen kommen auch aus den umliegenden Gemeinden zu den Veranstaltungen. Inzwischen ist das Vorbereitungsteam auf sechs Frauen angewachsen: Berg und König werden von Isolde Falkenberg, Ilse Schwarzkopf, Barbara Herrmann und Helga Kowalewski tatkräftig unterstützt. Auch die Förderung sozialer Projekte mittels Spenden ist den rührigen Frauen wichtig.

Heitere Handtaschengeschichten

Für ihr Jubiläum hatte sich das Vorbereitungsteam etwas ganz Besonderes ausgedacht – neben einem reichhaltigen Büfett, an dem keine Wünsche offenblieben, trat Musikkabarettistin Barbara Mauch auf, die mit ihren heiteren „Handtaschengeschichten“ den rund 80 Gästen einen höchst vergnüglichen Nachmittag bescherte.