Schon seit langem ist es ein ehrgeiziges Ziel der Tourist-Information (TI), die Saison zu verlängern. Um diesem Ziel gerecht zu werden, hat sie jetzt mehrere Angebote gebündelt, die in der Broschüre „Traumhafte Seeferien im Herbst und Winter“ aufgelistet werden. „Wir wollen primär die Zeiten im Spätherbst und zeitigem Frühjahr vor Ostern besser auslasten“, sagte Tourist-Information-Betriebsleiterin Julia König. „Und wir denken, wir haben hier etwas Traumhaftes auf die Beine gestellt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Damit die Saisonverlängerung auch erfolgreich werden könne, sei es erforderlich, alle am Tourismus Beteiligten mit ins Boot zu holen, erläuterte König weiter. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Saisonverlängerung, an der man schon seit 2011 arbeite, sei die Zusammenarbeit mit der Schifffahrt, die dieses Jahr intensiviert worden sei. So werden jetzt auch nach dem erfolgten offiziellen Saisonende noch regelmäßige Fahrten angeboten. Beispielsweise gibt es bis 22. Dezember jeden Sonntag Winterfahrten auf die Insel Mainau, an jedem Adventssamstag Fahrten zum Konstanzer Weihnachtsmarkt. „Und zwar ab sofort immer“, unterstreicht König, darauf verweisend, dass im Vorjahr die Adventsfahrten schon erfolgreich gewesen seien und sich etabliert hätten. Mehrere Hotelbetriebe bauten diese Fahrten in eine Pauschale ein, erläuterte König.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem offiziellen Start der Schifffahrtssaison im kommenden Jahr geht es bereits vom 29. März bis 4. April auf die Blumeninsel, wobei diese Frühlingsfahrten auch als Rundfahrt oder Linienverbindung beziehungsweise um Einkaufsbummel in der Stadt Überlingen genutzt werden kann. „Auch in der kalten Jahreszeit wärmstens zu empfehlen“ sind nach Darstellung Königs ein Besuch in der Uhldinger Gastronomie, von denen viele keine Winterpause einlegten.

Das könnte Sie auch interessieren

Im kommenden Jahr soll der Tourismuschefin zufolge das touristische Angebot insbesondere in puncto Radfahren und Wandern ausgebaut werden. Im Frühjahr hatte König betont, eine weitere Steigerung an Gästen sei nicht unbedingt angestrebt, aber ein Ausbau der Vor- und Nachsaison.