Geradezu eine Kettenreaktion im 20 000 Volt Netz der Netze BW löste ein Erdkabeldefekt nahe dem Rathaus im Überlinger Teilort Hödingen am Dienstag früh um 1.23 Uhr aus. Betroffen vom Stromausfall waren zunächst die Anschlüsse in Sipplingen und Hödingen selbst.

Die konnten mithilfe von Schaltmaßnahmen in Abstimmung mit der zentralen Leitstelle in Ravensburg zum Teil schon nach einer guten Viertelstunde, zum Teil nach rund einer Stunde wieder ans Netz, wie die EnBW berichtet. Zwischenzeitlich war um 1.46 Uhr, vermutlich als Folge des ersten, ein zweiter Kabelfehler im Bereich des Pilgerhofs in Oberuhldingen aufgetreten, der offenbar zusätzlich zu Schäden in der Umspannstation eines Betriebs im Zentrum führte.

Auf Versorgung warten

Hier galt es nicht nur, die Station soweit zu säubern, dass sie wieder zugeschaltet werden konnte. Ferner musste ein Hubsteiger angefordert werden, mit dessen Hilfe eine sogenannte Trennstelle an einem Kabelendmast zu öffnen war. Erst dann konnten die erforderlichen Schaltmaßnahmen vorgenommen werden, sodass die meisten betroffenen Haushalte und Betriebe rund um Oberuhldingen knapp zwei Stunden, einige sogar bis etwa 6 Uhr morgens auf die Versorgung warten mussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit nicht genug, trat im Bereich der Daisendorfer Straße in Meersburg ein weiterer Defekt in einem Erdkabel auf, der die Station einer Kelterei im Bermatinger Ortsteil Ahausen beschädigte. Der Stromausfall war außer in Meersburg und Ahausen vor allem in Unteruhldingen bemerkbar. Nach Lokalisierung der Fehlerstellen gelang es den inzwischen verstärkten Bereitschaftsteams, durch Umschaltungen die Versorgung zwischen kurz nach 5 und kurz vor 6 Uhr wieder aufzubauen, teilt die EnBW mit.

Der defekte Kabelabschnitt in Hödingen wurde im Laufe des Dienstagvormittags bereits per Messwagen genau lokalisiert, aufgegraben und repariert. Die anderen beiden Fehlerstellen sollen ebenfalls schnellstmöglich ausgebessert werden, verspricht der Stromversorger.