Kai Markart sitzt im Hof und grinst über das ganze Gesicht. Natürlich freut er sich auf die Einschulung am Freitag, sagt er. Der Siebenjährige ist auf dem Weg zum Schulstart, der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Er hat dabei einen ganz großen Vorteil: Er hat Yanik. Das ist sein größerer Bruder, der bereits in die fünfte Klasse kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei ihm hat er bereits eine Einschulung miterlebt und weiß, wie alles geht. „Außerdem hat er mir auch schon einiges gezeigt, was man in der Schule macht, etwa rechnen und schreiben“, erzählt der Siebenjährige.

Mit dem Kindergarten ist er vor wenigen Wochen mit den anderen Vorschulkindern bereits in der Lichtenbergschule in Oberuhldingen gewesen. „Wir haben uns dort persönlich angemeldet“, erzählt er und ergänzt: „Außerdem haben wir die Schule kennengelernt.“ Er weiß schon, wo die Mensa, die Sporthalle, der Spielplatz und die Toiletten sind und wo sich der Erste-Hilfe-Raum befindet. „Nur unser Klassenzimmer kennen wir noch nicht“, fügt Kai Markart hinzu. „Ich weiß nur, dass ich in die 1b komme.“

Schulranzen ist gepackt

Und für den ersten Schultag ist er bereits gut vorbereitet. Den blau-grün-weißen Schulranzen mit Fahrrädern drauf hat der Osterhase gebracht. Außerdem ist ein passender Sportbeutel dabei. Und für den Inhalt? „Ich habe schon ein Schlampermäppchen, ein Federmäppchen und farbige Holz- und Buntstifte“, sagt der Siebenjährige voller Vorfreude.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben eine Materialliste bekommen“, fügt Mama Manuela Markart hinzu. „Um die weiteren Sachen kümmern sich noch die Paten.“ Mama Manuela Markart wird übrigens vor ihrem Sohn das erste Mal in der Schule sein, denn der erste Elternabend findet schon vor der Einschulung statt. „Dann bekommen wir alle näheren Informationen“, sagt sie.

Am Freitag, 13. September, beginnt dann der Ernst des Lebens: die Schule. Um 8.15 Uhr steht der Gottesdienst auf dem Programm und um 10.15 Uhr die Einschulungsfeier. „Und dann gehen wir mit Oma und Opa und den Paten nach Hause zum Mittagessen.“ Das Essen hat Kai Markart bereits ausgesucht: „Es gibt Knöpfle mit Soß und Leberkäse“, sagt er freudestrahlend. Und die Mama macht noch einen Salat dazu.

Der Stundenplan hängt bereits am Kühlschrank – allerdings ist das Papier noch leer. „Wir sind schon gespannt, wie oft er zur ersten Stunde in die Schule muss“, sagt Manuela Markart. Auf jeden Fall wird es eine Umstellung, denn der Kindergarten war fast nebenan. Nun muss der Siebenjährige jeden Tag mit dem Bus zur Schule. „Wir trainieren schon zusammen, dass das dann auch klappt“, erklärt die Mutter.

Üben für den Schulweg

Dann zieht sich Kai Markart an und läuft mit seiner Mutter in Richtung Bushaltestelle, geht über die Fußgängerampel. Kurz darauf steigt er mit seiner Mutter in den Bus und fährt von Unter- nach Oberuhldingen. Dort geht es zu Fuß weiter bis an die Lichtenbergschule. Training muss schließlich sein (siehe Erklärstück) – auch für einen Siebenjährigen, der sich bereit macht für den Schulstart.