RBS Wave, ein Unternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg, wird die Erschließungsträgerschaft zur Entwicklung von Baugebieten für eine Fläche von etwa 40 000 Quadratmetern zu einem Preis von rund 94 000 Euro übernehmen. Das hat der Gemeinderat beschlossen.

Positive Erfahrungen mit Erschließungsträger

Wie Bürgermeister Edgar Lamm begründete, habe die Gemeinde in den zurückliegenden Jahren sehr positiven Erfahrungen mit einer Erschließungsträgerschaft gemacht. Deshalb habe man eine solche für die in den kommenden Jahren zu entwickelnden Baugebiete „Apfelberg“ und „Untere Dohle/Kanalweg“ in Mühlhofen sowie „Im Leim/Im Ried III“ in Oberuhldingen ausgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister: Gemeinde behält Planungshoheit

Durch die Beauftragung eines Erschließungsträgers gebe es für die Gemeinde mehrere Vorteile. Lamm nannte unter anderem die Entlastung der Verwaltungsmitarbeiter, eine Bündelung aller Beratungs- und Dienstleistungen sowie eine schnelle Realisierung, da alle Leistungen aus einer Hand kommen. Außerdem behalte die Gemeinde die Planungshoheit, bestimme den Ausbaustandard und habe einen einzigen Ansprechpartner während der gesamten Abwicklungsphase.

Angebote hatte die Gemeinde bei drei namhaften Erschließungsträgern eingeholt. Das Angebot des zweiten Bieters lag bei etwa 341 000 Euro, beim dritten Bieter bei rund 360 000 Euro – damit waren beide Angebote deutlich mehr als drei Mal so hoch wie das von RBS Wave. Lamm hob hervor, dass die bisherigen Erfahrungen der Gemeinde mit RBS Wave als „sehr gut“ bezeichnet werden könnten. „Sämtliche Baugebiete der Gemeinde wurden bisher über diesen Erschließungsträger abgewickelt und es gab bisher noch nie Probleme.“

Das könnte Sie auch interessieren

Verwunderung über große Preisspanne bei Angeboten

Der Empfehlung folgten die Räte zwar, wunderten sich aber über die extreme Preisspanne bei den Angeboten. „Die Preissprünge sind wahnsinnig und nicht nachvollziehbar“, drückte es etwa Helmut Halbhuber (FW) aus. Erwin Marquart (CDU) fügte hinzu: „Es ist schon ein bisschen seltsam, dass diese so eklatant auseinander liegen.“

Edgar Lamm verweist auf gute Erfahrungen mit dem Unternehmen

Der deutliche Unterschied hatte auch die Verwaltung überrascht. „Wir können es uns nur dadurch erklären, dass die RBS Wave GmbH in unserer Region sehr präsent ist und für sehr viele Gemeinden die Erschließungsträgerschaft durchführt“, erläuterte Lamm. Das Unternehmen habe bisher alle Wohnbaugebiete und Gewerbegebietserweiterungen in der Gemeinde begleitet und habe „sehr großes Interesse, den Zuschlag auch für die zukünftigen Baugebiete zu erhalten“.

Mitbewerber lassen erste Abgabefrist für Angebote verstreichen

Die beiden Mitbewerber hätten bis zum ursprünglichen Termin am 19. Dezember kein Angebot abgegeben. Lamm erläuterte: „Ich habe daraufhin die beiden Firmen nochmals angeschrieben und die Frist der Abgabe bis zum 15. Januar verlängert.“ Daraufhin seien dann die beiden weiteren Angebote eingegangen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €