„56 aktive Feuerwehrkameradinnen und Kameraden sind für die Größe unserer Gemeinde viel zu wenig“, sagte Mischa Kaspar während der Hauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. Da man allgemein mit einem Prozent der Bevölkerung rechne, „müssten es mindestens 85 Aktive sein“, teilte der Kommandant mit.

Im Vorjahr absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen ihre Jahresübung in Unteruhldingen der Strandpension Mäder.
Im Vorjahr absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen ihre Jahresübung in Unteruhldingen der Strandpension Mäder. | Bild: Kleinstück, Holger

„Wichtig ist, dass wir den Bestand versuchen zu halten und auszubauen“, sagte er und schlug vor, dass wie in anderen Gemeinden Vergünstigungen für Feuerwehrangehörige geschafft werden sollten wie ermäßigten Eintritt in Hallen- und Thermalbäder. Zwar sei der Fahrzeugpark nun grunderneuert – die Feuerwehr wartet dieses Jahr noch auf ihr neues Löschfahrzeug 20/20 –, „jetzt müssen wir aber noch in etwas Wertvolleres investieren“, bekräftigte der im Vorjahr neu gewählte Kommandant. Er freute sich, dass mittels einer Werbeaktion mit Andreas Gebert immerhin ein neues Mitglied gewonnen werden konnte.

Nach einem Unfall in der Mitte eine Gasse für Rettungswagen bilden: Das demonstrierte die Kindergruppe der Feuerwehr bei der Jahresübung.
Nach einem Unfall in der Mitte eine Gasse für Rettungswagen bilden: Das demonstrierte die Kindergruppe der Feuerwehr bei der Jahresübung. | Bild: Kleinstück, Holger

Im Vorjahr rückte die Wehr zu 106 Einsätzen aus leistete 1436 Stunden ohne Bereitschaft. 34 Mal war das Nachts der Fall, am häufigsten war die Feuerwehr freitags gefordert. 1789 Stunden waren für 17 Übungen wie Atemschutz, Maschinist, Drehleiter oder Absturzsicherung erforderlich. Damit dies alles reibungslos verlaufen könne, seien Fortbildungen wie die Atemschutzfortbildungen wichtige Bausteine, sagte Kaspar: „Hier werden grundlegende Kenntnisse in und für die Brandbekämpfung beziehungsweise in der technischen Hilfeleistung vermittelt.“ In Fortbildungen müsse man auch weiterhin investieren, wozu man die entsprechenden Mittel benötige. Das Budget der Feuerwehr sei seit sechs Jahren nicht mehr angepasst worden, sagte er in Richtung von Bürgermeister Edgar Lamm.

Ehrungen bei der Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen (von links): Kommandant Mischa Kaspar, stellvertretender Kreisbrandmeister Peter Schörkhuber, Michael Wachter, Michael Kessler, Andreas Bauer, Marco Lattner, Marina Straßer, Thomas Enderle und Sabrina Sick.
Ehrungen bei der Feuerwehr Uhldingen-Mühlhofen (von links): Kommandant Mischa Kaspar, stellvertretender Kreisbrandmeister Peter Schörkhuber, Michael Wachter, Michael Kessler, Andreas Bauer, Marco Lattner, Marina Straßer, Thomas Enderle und Sabrina Sick. | Bild: Kleinstück, Holger

Keine Sorge hat die Wehr mit ihrem Nachwuchs: Der Kinderwehr gehören mittlerweile 24 Kinder an, dazu kommen acht Jugendliche. Diese „Jugendarbeit der besonderen Art“ lobte Peter Schörkhuber, stellvertretender Kreisbrandmeister. „Diese Arbeit vermittelt gesellschaftliche Werte, die teilweise schon verloren gegangen sind“, sagte er. Dass die Feuerwehr allgemein gut aufgestellt und positioniert sei, sagte Lamm. "Die Bürger sind durch ihre Feuerwehr gut geschützt und bei ihr gut aufgehoben. Wir werden auch in den kommenden Jahren Geld in Fahrzeuge und Personal investieren."

Peter Schörkhuber (rechts) und Kommandant Mischa Kasper (links) zeichneten (von links) Friedrich Weßling und Armin Fuchs für 40-jährige Feuerwehrzugehörigkeit aus.
Peter Schörkhuber (rechts) und Kommandant Mischa Kasper (links) zeichneten (von links) Friedrich Weßling und Armin Fuchs für 40-jährige Feuerwehrzugehörigkeit aus. | Bild: Kleinstück, Holger

Befördert wurden Matthias Kohler, David Möhlmann und Niclas Rimmele (Oberfeuerwehrmann), Michael Wachter (Hautptfeuerwehrmann) und Mischa Kaspar, Marco Lattner und Rudi Koslowski (Oberbrandmeister). Ausgezeichnet für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Armin Fuchs und Friedrich Weßling, für 25 Jahre Mischa Kaspar und Lothar Becker, für 15 Jahre Andreas Bauer, Thomas Enderle, Michael Kessler, Marco Lattner, Sabrina Sick, Marina Straßer und Michael Wachter.