„Auch in diesem Jahr gibt es wieder positive Zahlen.“ Dorothee Rau, Leiterin des Treffpunkts Bücherei, hat im Gemeinderat neue Erfolge vermelden können. So stiegen die vorjährigen Ausleihzahlen gegenüber 2016 um gut zwei Prozent auf fast 51 000 Exemplare, knapp 3000 Medien wurden online entliehen. Der Medienbestand stieg um fast 400 auf 15 500 Exemplare. Die Zahl der aktiven Leser sank leicht um zwei Prozent auf 878; dazu kommen 90 Onlinenutzer. Erstmals wurden im Vorjahr Besuch gezählt: 76 Leser kamen täglich in die Bücherei, das waren fast 15 400 Besucher pro Jahr.

Ein wichtigstes Projekt der Bücherei ist die Beteiligung am Qualitätsmanagement der Hochschule für Medien in Stuttgart für das Zertifikat „Ausgezeichnete Bibliothek“. Es handelt sich um ein ganzheitliches Qualitätsmanagement nach internationalen Modellen, das eine Bibliotheksarbeit mit hoher Qualität nachweist. „Unsere kleine Bücherei hat sich zu einem modernen Medienzentrum entwickelt, das viel mehr bietet als nur die Ausleihe von Büchern. Sie ist ein wichtiger Grundpfeiler für ein attraktives Bildungsangebot der Kommune und ermöglicht allen Menschen aller Generationen und jeder Herkunft den Zugang zu Bildung und Kultur und ist damit ein wertvoller Dienstleister im Rahmen der Kommunalpolitik“, hatte Rau im Vorjahr die Teilnahme begründet. Mittlerweile habe man in Form von Prozessbeschreibungen von Arbeitsabläufen die ersten Früchte ernten können, da diese die Arbeit der Mitarbeiterinnen erleichterten und vereinheitlichten. Rau erwartet die Zertifizierung für Anfang kommenden Jahres. Sie wird drei Jahre gültig sein.

Seit Jahren unterstützt die Bücherei durch Projekte zusammen mit der Grundschule die Leseförderung, darunter die Lesepaten und die Teilnahme am Lesestart. Das Projekt Lesepaten war nach Worten Raus auch im Vorjahr ein Erfolg: 19 Erwachsene beteiligten sich. Das Projekt wurde 2010 ins Leben gerufen und hat das Ziel, lernschwachen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund Spaß an geschriebener und gesprochener Sprache zu vermitteln. Damit sollen ihre deutschen Sprachkenntnisse besser werden und so ihre Lesekompetenz. Großgeschrieben wird auch die Integrationsarbeit. So habe es im Vorjahr eine Führung für die Integrationsklasse Mühlhofen gegeben. Vor Kurzem wurden gemalte Bilder von Flüchtlingskindern versteigert, die in dem Projekt „Mobiler Malraum“ der Kinder- und Jugendkunstschule Pfullendorf entstanden waren.

Positiv seien die Ergebnisse einer Umfrage gewesen: 112 Nutzer hatten sich beteiligt. 73 Prozent sind mit dem Angebot „sehr zufrieden“, weitere 25 Prozent „zufrieden“. „Unser Personal ist einfach gut“, folgerte Dorothee Rau aus der Besucherbefragung.

Über erneut gestiegene Ausleihzahlen in der Gemeindebücherei Uhldingen-Mühlhofen freuen sich Leiterin Dorothee Rau (links) und ihre Stellvertreterin Helga Boonekamp.
Über erneut gestiegene Ausleihzahlen in der Gemeindebücherei Uhldingen-Mühlhofen freuen sich Leiterin Dorothee Rau (links) und ihre Stellvertreterin Helga Boonekamp. | Bild: Holger Kleinstück

„Wir wollen unserer Standards halten oder steigern“, gab die Leiterin die Parole für dieses Jahr aus. Geplant sind ein großer Briefkasten für die Rückgabe entliehener Medien außerhalb der Öffnungszeiten, eine Ausweitung der Öffnungszeiten und eine Leseförderung für die kleinsten Einwohner. Außerdem soll der Onlinekatalog aktualisiert werden, mit dem die Nutzer Medien verlängern oder vormerken können. Der Katalog ist dann künftig online und immer aktuell, bisher wird er nach der Ausleihe aktualisiert. Dadurch sind Medien als verfügbar gekennzeichnet, obwohl sie gerade ausgeliehen wurden. Der Leser kann direkt verlängern und vorbestellen. Bisher erhielten die Mitarbeiter eine Mail vom System mit der Bitte um Verlängerung, wodurch es eine gewisse Verzögerung gab. "Daraus ergibt sich auch für uns auch eine Arbeitserleichterung, denn der Prozess Verlängerung und Beantwortung der Mail entfällt dann", erklärte Rau.

Nach einem Umbau sollen mehr Sitzgelegenheiten entstehen, außerdem soll ein Leitsystem erarbeitet werden. Geplant ist ein Orientierungssystem nach dem Motto "Wo finde ich was?", das heißt eine Tafel am Eingang der Bücherei mit der Übersicht über die Medienaufstellung. "Damit können die Nutzer sich auch gleich einen Überblick über unser Angebot verschaffen", erklärte Dorothee Rau. Außerdem sollen die Beschriftungen in der Bücherei und an den Regalen selber erneuert werden.

"Es ist eine Vorzeigebücherei für eine Gemeinde unserer Größe, auf die wir stolz seinen können. Über 15 000 Besucher pro Jahr drücken das aus“, freute sich Bürgermeister Edgar Lamm über das Zahlenwerk.

Gemeindebücherei

Die 1994 gegründete Bücherei ist zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Der Bestand, von 11 000 auf über 15 000 Medieneinheiten angewachsen, wird kontinuierlich erneuert und ergänzt. Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene wie Theater, Vorlesestunden, Konzerte, Leserallye und Flohmarkt ergänzen das Angebot. 2009 erhielt die Bücherei den Namen „Treffpunkt Bücherei“ und eine eigene Homepage. In einem Wettbewerb von Design-Studenten entstand 2013 mit der Eule ein neues Logo. Seit drei Jahren leitet Dorothee Rau die kommunale Einrichtung.

Die Bücherei im Internet: www.treffpunktbuecherei-um.de