Bei der fünften Bodensee Fightnight stehen acht Kämpfe mit Überlinger Beteiligung an. Bei dreien davon handelt es sich um internationale Profi-Titelkämpfe. Thaibox-Profi, Trainer, Veranstalter und Organisator Sebastian Harms-Mendez ist hoch motiviert – für seinen Kampf, bei dem er seinen WBC-Europameister-Titel verteidigen will, und für das sportliche Zusammentreffen an sich. "Es ist ein Auf und Ab der Emotionen. Einer kann gewinnen, einer muss verlieren", sagt der 30-Jährige. Insgesamt werden 1500 Zuschauer erwartet. Kämpfen werden die Sportler am Samstagabend, 24. März, in der Sporthalle in Mühlhofen. Die Thaiboxer steigen ab 19 Uhr in den Ring. In 15 Kämpfen stellen sie sich dem Wettbewerb. Jeder Treffer werde von den Stimmen aus dem Publikum mitgetragen, sagt Harms-Mendez. Der Thaibox-Profi vergleicht die Stimmung mit einem "sportlichen Rausch". Und das im besten Sinne: Denn die Zuschauer bleiben beim Anfeuern ihrer Favoriten immer fair. Das berichtet Sebastian Harms-Mendez bei der Pressekonferenz zur fünften Bodensee Fightnight.

Acht Wochen intensive Vorbereitung werden Harms-Mendez und seine Schützlinge an dem Samstagabend hinter sich haben. Training und Ernährung fordern bis dahin Einsatz und Entbehrungen von dem Thaibox-Profi und den anderen Kampfsportlern aus dem Muay Thai Gym Mendez. "Sie geben alle Vollgas. Sie trainieren wie Berufssportler, auch wenn sie es nicht sind", sagt Harms-Mendez. Bei der zweiten Bodensee Fightnight, der ersten in Mühlhofen, habe er das Potenziel der Veranstaltung endgültig erkannt. Inzwischen sei Thaiboxen, auf Thai Muay Thai, in Überlingen und der Umgebung salonfähig. "Darauf bin ich sehr stolz", so Harms-Mendez. Thaiboxen sei ein Sport für Jedermann.

Zu dem Interesse hat nach Ansicht von Ringsprecher Reiner Jäckle auch die Sportlerwahl in Überlingen beigetragen. Harms-Mendez wurde in der Vergangenheit ausgezeichnet und ist 2018 wieder für den Sportler des Jahres nominiert. Der Kartenvorverkauf für die diesjährige Bodensee Fightnight hat bereits begonnen. Im Publikum seien immer sehr viele Kampfsportenthusiasten dabei, berichtet Harms-Mendez. Die 1500 Gäste kommen aus der Region, aber auch von weiter her. Die Anreise lohne sich aufgrund der Qualität der Kämpfe. Die Kampfsportler, die bei der Bodensee Fightnight antreten, stammen aus ganz Deutschland und Europa. In der Regel können die Männer und Frauen zahlreiche Titel vorweisen – aus dem Profi- oder Amateurbereich. "Das Interesse ist sehr international", sagt Ringsprecher Reiner Jäckle.

Rund 1200 Zuschauer sind zur vierten Bodensee-Fightnight in die Sporthalle nach Uhldingen-Mühlhofen gekommen.
Rund 1200 Zuschauer waren 2017 zur vierten Bodensee-Fightnight in die Sporthalle nach Uhldingen-Mühlhofen gekommen. (Archiv) | Bild: Stef Manzini

Der Gegner von WBC-Europameister Harms-Mendez ist Philipp Häfeli aus der Schweiz. AFSO-Intercontinental-Champion Alexander Epp tritt gegen Jan Kaffa aus den Niederlanden an. Und AFSO-Europameister Thomas Schindele trifft im Ring auf Nicolae Ginsari aus Italien. Die drei Profi-Titelkämpfe sind ein Höhepunkt der Veranstaltung. Drei glänzende Gürtel sind zu vergeben. "Es kann nur jemand in den Ring, der wirklich fit ist", sagt Harms-Mendez – physisch und psychisch. Kurz vor der Bodensee Fightnight wurden schon Kämpfe abgesagt. Die Gesundheit geht vor. Das Kampfsport-Videoportal Fight24.tv wird die Kämpfe filmen. Einen Tag später können die Videos im Internet angeschaut werden. Eine Möglichkeit für diejenigen, die keine der Eintrittskarten im Vorverkauf oder an der Abendkasse mehr ergattern sollten.

 

Der Kartenvorverkauf

Eintrittskarten für die fünfte Bodensee Fightnight gibt es für den Sitzbereich und die Tribüne für 30 Euro, Ringside-Karten (Reihe eins bis drei am Ring) für 60 Euro und VIP-Tickets auf Anfrage. Erhältlich sind sie bei den Vorverkaufsstellen O2-Shop in Überlingen, O2-Partnershop in Stockach, O2-Partnershop in Radolfzell und direkt beim Muay Thai Gym Mendez unter der Telefonnummer 0 176/72 84 44 13 oder per E-Mail unter muaythaigymmendez@gmail.com. Laut Sebastian Harms-Mendez wird es am Samstag, 24. März, an der Abendkasse noch eine begrenzte Zahl von Eintrittskarten geben. Einlass in die Sporthalle in Mühlhofen ist um 18 Uhr. Die Bodensee Fightnight beginnt um 19 Uhr.

 

Sie sind drei von acht Sportlern aus Überlingen: Thaibox-Profi Sebastian Harms-Mendez, Kristin Schwer und Thomas Schindele (von links).
Sie sind drei von acht Sportlern aus Überlingen: Thaibox-Profi Sebastian Harms-Mendez, Kristin Schwer und Thomas Schindele (von links). | Bild: Jenna Santini

 

Drei von acht Überlinger Kämpfen

  • Thaibox-Profi Sebastian Harms-Mendez tritt gegen Philipp Häfeli aus der Schweiz an. Der Titel WBC-Europameister sei sportlich sein bisher größter Erfolg gewesen. "Daher bin ich hoch motiviert, ihn zu verteidigen", sagt Harms-Mendez. Häfeli war einen Monat lang zum Training in Thailand. Harms-Mendez zufolge ist sein Gegner athletisch und groß. Zwei Mal ist Häfeli in jüngster Vergangenheit als Verlierer aus dem Ring gestiegen. Harms-Mendez rechnet deshalb damit, dass der Schweizer konzentriert und motiviert bei der Bodensee Fightnight antreten wird. Bei der Veranstaltung in Mühlhofen ist Harms-Mendez als Trainer und Sportler gefragt. Etwa eine Stunde vor seinem Kampf wird er sich aus dem Trubel zurückziehen, um sich umzuziehen und in den mentalen Tunnel einzutauchen, wie er sagt. Harms-Mendez sei europaweit in seiner Gewichtsklasse bekannt, berichtet Ringsprecher Reiner Jäckle. Auch Box-Weltmeister Wladimir Klitschko hat um Titel aus dem WBC-Verband gekämpft.
    WBC-Europameister Sebastian Harms-Mendez ist nicht nur Sportler, sondern auch Trainer, Veranstalter und Organisator der Bodensee Fightnight.
    WBC-Europameister Sebastian Harms-Mendez ist nicht nur Sportler, sondern auch Trainer, Veranstalter und Organisator der Bodensee Fightnight. | Bild: Reiner Jäckle
  • Thomas Schindele ist AFSO-Europameister. Der Überlinger Thaiboxer will Nicolae Ginsari bei der Bodensee Fightnight den Titel AFSO-Intercontinental-Champion abkämpfen. Der Italiener Ginsari ist ein bisschen älter als der Überlinger. "Außerdem ist er schon länger im Kampfsport als ich", sagt Schindele, der Ginsari als topfit einschätzt. Doch auch Schindele hat sportliche Erfolge vorzuweisen: Seine zwei Profi-Titel hat er bei der dritten und vierten Bodensee Fightnight durch K.o.-Siege geholt. Dem Überlinger steht sein letzter großer Kampf bevor. Schindele ist über 30, verheiratet, hat zwei kleine Kinder, einen Full-Time-Job und gehört der Freiwilligen Feuerwehr an. Schindele sagt: "Ich bin auf ein Niveau gekommen, wo es nicht mehr reicht, sechs oder sieben Mal pro Woche zu trainieren." Er habe Gegner, die zweimal am Tag trainierten. Deshalb hat er sich dazu entschlossen, nach der fünften Bodensee Fightnight nicht mehr in den großen Ring zu steigen. "Kämpfen ist eine Leidenschaft. Es war ein Traum, irgendwo zu kämpfen. Den schließe ich jetzt ab", sagt Schindele. Dem Muay Thai Gym Mendez will er treu bleiben.
    Thomas Schindele (rechts) vom Muay Thai Gym Mendez aus Überlingen verteidigt am 18. März auf der Bodensee Fightnight seinen Profi Europameisterschaftsgürtel des Verbandes afso. Bild: Sapao Photography
    Thomas Schindele (rechts) vom Muay Thai Gym Mendez aus Überlingen verteidigt am 18. März auf der Bodensee Fightnight seinen Profi Europameisterschaftsgürtel des Verbandes afso. Bild: Sapao Photography | Bild: Sapao
  • Kristin Schwer ist zwölf Jahre alt und seit 2017 dreifache Amateur-Weltmeisterin. Vom Verband AFSO wurde sie außerdem zur Nachwuchsathletin des Jahres gewählt. Bei der zweiten Bodensee Fightnight bestritt sie den Auftaktkampf und auch bei der fünften Auflage der Veranstaltung wird sie als erste Kampfsportlerin in den Ring steigen. Ihre Gegnerin wird Eileen Bruns aus Dornstetten sein, von der sie bislang noch nichts weiß. Im Internet hat sie weder Videos noch Beschreibungen gefunden. Beim Wiegen am Freitag, 23. März, werden die Jugendlichen also wohl das erste Mal aufeinandertreffen. Ihr erstes Training hat Schwer nach eigenen Angaben mit knapp sieben Jahren absolviert. Seitdem lässt sie das Thaiboxen nicht mehr los. Die Vielfalt reize sie, sagt Schwer. Bei der Bodensee Fightnight kämpft sie nach Amateurregeln und trägt daher im Ring Schutzkleidung. "Sie hat es verdient, auf dieser Bühne zu kämpfen", sagt Trainer Sebastian Harms-Mendez über die Zwölfjährige.
    Die zwölfjährige Kristin Schwer wird die inzwischen fünfte Auflage der Bodensee Fightnight eröffnen. Ihre Gegnerin wird sie beim Wiegen das erste Mal sehen.
    Die zwölfjährige Kristin Schwer wird die inzwischen fünfte Auflage der Bodensee Fightnight eröffnen. Ihre Gegnerin wird sie beim Wiegen das erste Mal sehen. | Bild: Reiner Jäckle