In Überlingen leben bekanntlich überdurchschnittlich viele ältere Menschen, und darunter sehr viele Hochbetagte. Insgesamt 14 Personen sind über 100 Jahre alt, die älteste unter ihnen wurde im Jahr 1914 geboren, feiert in diesem Jahr also ihren 106. Geburtstag. Ihren 101. Geburtstag konnte Ursula Heilemann am 29. Juni im Wohnstift Augustinum feiern. Bei einer kleinen Feier ließ sie sich interviewen über Stationen ihres langen Lebens, das 1919 in Leipzig begann und sie über Raschwitz, Frankfurt und Stuttgart nach Überlingen brachte.

In Leipzig aufgewachsen und Beruf erlernt

Sie wuchs in Leipzig mit ihren zwei jüngeren Geschwistern, ein Bruder und eine Schwester, auf. Ihr Vater war im Pelzhandel tätig und konnte es sich erlauben, sie in das Privatgymnasium von Dr. Schmidt in Leipzig zu schicken, wo sie 1938 das Abitur machte. Danach ließ sie sich an dem Universitätsklinikum Leipzig zur medizinisch-technischen Assistentin ausbilden. Dabei lernte sie ihren Mann Dr. Harri Heilemann kennen, der zwölf Jahre älter als sie war. 1941 mitten im Krieg heirateten sie. Nachdem sie ein paar Mal ausgebombt worden waren, empfanden sie das Kriegsende trotz der schwierigen Nachkriegszeit als Erlösung. „Wir sind durchgekommen und blieben gesund“ sagt sie.

Nach Überlingen wegen der Nähe zur Schwester

Zunächst blieben sie in der ehemaligen DDR, bevor sie Ende der 50-er Jahre gerade noch rechtzeitig nach Frankfurt und Stuttgart umzogen, und von da nach Überlingen, nicht zuletzt wegen der Nähe zu ihrer Schwester, die in Zürich wohnte. In ihrer und ihres Mannes Familien gibt es viele Verwandte in ärztlichen Berufen. Das Ehepaar Heilemann gehörte in den 70-er Jahren zu den ersten Bewohnern des Hauses in der Mühlenstraße 2, bevor es von einer anderen Trägerschaft an das Augustinum überging. Hier fühlten sie sich von Anfang an gut aufgehoben. Von ihrer Wohnung hat man einen schönen Blick auf den See und die Alpen.

Besuche in Schweden und Norwegen

Gefragt, an welche Zeit ihres langen Lebens sie gerne zurückschaut, sagt sie: „Das waren die Jahre meiner Kindheit mit den Besuchen bei meinen Freunden in Schweden und Norwegen“.