Gegen 12.45 Uhr am Donnerstag war eine 86-Jährige mit ihrem Auto auf der Bundesstraße 31 Richtung Friedrichshafen unterwegs, als vor ihr ein Hund über die Straße sauste und sie zum Bremsen zwang. Eine 52-Jährige, die mit ihrem Opel hinter dem Mitsubishi der 86-Jährigen fuhr, erkannte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf. Wie die Polizei schreibt, habe sie vermutlich einen zu geringen Sicherheitsabstand eingehalten. Es entstand ein Schaden von 3500 Euro an den beiden Autos.

Das könnte Sie auch interessieren

BMW-Fahrer will Gänse passieren lassen

Gegen 16.45 Uhr sorgten dann zehn flugunfähige Laufgänse, die unbedingt die Seite der Landesstraße in Höhe des Königshof wechseln wollten, für Blechschaden. Ein 41-Jähriger bremste seinen BMW ab, um das Federvieh über die Straße zu lassen, was eine 22-Jährige offenbar zu spät erkannte: Sie konnte ihren VW nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß gegen das Heck des BMW. Auch hier sie die Unfallursache mutmaßlich ein zu geringer Sicherheitsabstand gewesen, teilt die Polizei mit.

VW nach Unfall nicht mehr fahrbereit

Der VW war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An den Autos entstand ein Schaden von 5000 Euro. Aber: „Glücklicherweise blieben sowohl die Unfallbeteiligten als auch die Gänse unverletzt“, heißt es im Polizeibericht.