Jürgen Jankowiak, Geschäftsführer der ÜMT, spricht von coronakonformen Maßnahmen und meint damit vor allem dekorative Elemente, wie eine erweiterte Weihnachtsbeleuchtung, mehr große rote Kugeln in den Bäumen und bepflanzte Weihnachtsschalen. Die Aktion trägt den Titel Überlinger Winterzauber und soll den Besuch der Innenstadt stimmungsvoller machen.

Jürgen Jankowiak und Meike Häusler vom ÜMT, Anna Lauterwasser, Reinhard Haas und Uwe Zscherp vom WVÜ sowie Wirtschaftsförderer Stefan Schneider (von links) stellten die Aktionen des Überlinger Winterzaubers vor.
Jürgen Jankowiak und Meike Häusler vom ÜMT, Anna Lauterwasser, Reinhard Haas und Uwe Zscherp vom WVÜ sowie Wirtschaftsförderer Stefan Schneider (von links) stellten die Aktionen des Überlinger Winterzaubers vor. | Bild: Sabine Busse

Die Einzelhändler beteiligen sich mit besonders gestalteten Schaufenstern und einem neuen Adventskalender-Gewinnspiel. Ab dem 1. Dezember enthüllt an jedem Tag ein anderes Geschäft eine originale Fotoaufnahme von Siegfried Lauterwasser. In einem Flyer sind die teilnehmenden Läden vermerkt. Hier können die Buchstaben eingetragen werden, mit denen die Bilder versehen sind, so lässt sich das Lösungswort zusammensetzen. Als Gewinn locken Einkaufsgutscheine. „Wir freuen uns, dass wir Familie Lauterwasser als Partner für die Aktion gewinnen konnten“, so Meike Häusler vom ÜMT. Auf diese Weise könne die heimische Wirtschaft von der Arbeit eines Überlinger Foto-Künstlers und seinen historischen Motiven aus der Region profitieren.

Stadt sponsert 5000 Park-Gutscheine für die Innenstadt-Parkhäuser

Auch die Stadtverwaltung trägt dazu bei, den Weihnachtseinkauf in Überlingen attraktiver zu machen. Sie sponsert 5000 Park-Gutscheine für die Innenstadt-Parkhäuser, die die Einzelhändler an ihre Kunden weitergeben können. „Das ist ein Signal der Stadt, wie wichtig uns die Händler sind“, sagte Wirtschaftsförderer Stefan Schneider bei der Pressekonferenz. Wie flexibel die Gewerbetreibenden auf die Situation reagieren, betonte Uwe Zscherp von der WVÜ. So würden sie beispielsweise Waren nach telefonischer Bestellung ausliefern oder verschicken. „Wir bieten Kunden auch individuelle Termine außerhalb der regulären Öffnungszeiten an“, ergänzte Zscherp. So könne man Abstand halten und die lokalen Anbieter fördern.

Das könnte Sie auch interessieren