Niklaus Waser schultert fürs Foto einen Spaten. Einen Festakt, einen symbolischen ersten Spatenstich, gibt es coronabedingt nicht. Oberbürgermeister Jan Zeitler habe sich zwar für einen Besuch auf seiner nun beginnenden Baustelle im neuen Gewerbegebiet Oberried V angekündigt, verzichte aber aufs Zeitungsfoto, weil sich nicht mehr als zwei Haushalte treffen sollen. Dem Optimismus Wasers beim einsamen ersten Spatenstechen tut dies keinen Abbruch. Er lächelt beim Fototermin über beide Wangen. Er ist stolz darauf, der erste im neuen Gewerbegebiet zu sein, der nun mit der Arbeit beginnt.

Niklaus Waser beim offiziellen Baubeginn.
Niklaus Waser beim offiziellen Baubeginn. | Bild: Hilser, Stefan

Investoren bekannt aus dem Wiederaufbau der Kellerwerft

Auf rund 5000 Quadratmetern Grundstück entstehen etwa 2500 Quadratmeter Gewerbehallen- und Büroflächen, in die vier Betriebe als Mieter einziehen, um in Summe 15 neue Arbeitsplätze zu schaffen. So der Plan, den Investor Niklaus Waser vorlegt. Geldgeber neben Waser ist Heinrich Besserer, beide im Förderverein Yachtsport Überlingen aktiv, die für den Wiederaufbau der Kellerwerft am Strandweg verantwortlich zeichnen. Öffentlich in Erscheinung getreten ist Waser zuletzt mit der Restaurierung des historischen Dampfschiffs Gustav Prym.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer sind die Mieter in den neuen Hallen?

Alle vier künftigen Mieter sind im Segment Segel- und Motorsportboote tätig. Es handelt sich um einen Bootsbauer, eine Werkstatt für Bootsmotoren, einen Segelmacher und einen Kajüten-Ausstatter. Nicht alle werden sie am neuen Standort produzieren, sondern teilweise nur als Ansprechpartner für ihre Kunden vor Ort sein.

Über alle vier Mieter hinweg entstünden am Standort Oberried ab nächstem Jahr 15 neue Arbeitsplätze, verspricht Waser. In nächster Zeit dürften noch einige Firmen hinzukommen. Von den 17 Parzellen sind derzeit nur noch drei erhältlich, wie ein Blick auf die Internetseite des Bauamts zeigt.

Stand 22. April 2021: Nur noch drei Grundstücke sind frei im Oberried V. Das rot markierte Grundstück gehört den Investoren Waser und Besserer.
Stand 22. April 2021: Nur noch drei Grundstücke sind frei im Oberried V. Das rot markierte Grundstück gehört den Investoren Waser und Besserer. | Bild: Grafik Stadt Überlingen/Repro: Stefan Hilser

Gewerbeflächen: Vermarktung eines knappen Guts

Der erste Investor im neuen Gewerbegebiet Oberried V: Niklaus Waser wirkt auf der großen Fläche noch etwas verloren. 5000 Quadratmeter davon gehören ihm und seinem Kompagnon Heinrich Besserer.
Der erste Investor im neuen Gewerbegebiet Oberried V: Niklaus Waser wirkt auf der großen Fläche noch etwas verloren. 5000 Quadratmeter davon gehören ihm und seinem Kompagnon Heinrich Besserer. | Bild: Hilser, Stefan

OB Zeitler sieht einen Verkaufserfolg trotz Corona

OB Jan Zeitler teilte zum aktuellen Stand der Vermarktung schriftlich auf Anfrage mit: „Aus unserer Sicht ist die Zahl der eingehenden Bewerbungen sowie die Ansiedlung, Umsiedlung oder Erweiterung vorwiegend Überlinger Unternehmen sehr erfreulich – und das in Corona-Zeiten!“

Das könnte Sie auch interessieren

Verkaufsentscheidungen finden andernorts öffentlich statt

In Überlingen findet die Entscheidung, wer vom knappen Gut Gewerbeflächen erhält, hinter verschlossenen Türen des Gemeinderates statt. Das muss offenbar nicht so sein. Denn in Heiligenberg fand neulich eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt, in der über die Bewerbungen namentlich benannter Firmen für das Gewerbegebiet in Hattenweiler entschieden wurde. Zwei Bewerber wurden abgelehnt. Der eine hätte ein Logistikunternehmen mit vier Festangestellten angesiedelt, der andere eine Lagerfläche für Wohnmobile mit null Arbeitsplätzen. Das führte im Heiligenberger Rat zu einer Diskussion über eine nachhaltige Flächenbewirtschaftung. Diese wurde in Überlingen vor der Ausschreibung bereits (öffentlich) geführt, was zu entsprechenden Vergabekriterien führte. Die genannten Bewerbungen würden demnach erst gar nicht zu den Überlinger Kriterien passen, könnten dem Rat zur Beschlussfassung also erst gar nicht vorgelegt werden.