Wenige heiße Tage, dafür viel Regen und durch Tiefdruckgebiete geprägte Wetterlagen: Der Sommer 2021 am Bodensee war aus Sicht der Strandbadbetreiber nicht gerade profitabel. Neben dem Wetter spielte auch der Faktor Corona für die Betreiber eine Rolle – sie mussten zahlreiche Corona-Regeln und Besuchergrenzen beachten.

Deutlich weniger Besucher im Strandbad Nußdorf

Folglich spricht etwa das Strandbad Nußdorf von einer „sehr durchwachsenen“ Saison. Bademeister Uwe Gericke berichtet, dass die Besucherzahlen etwa 40 Prozent unter dem Niveau der Vorjahre liegen. „Alles, was mit dem Strandbad zu tun hat, lief diesen Sommer zurückhaltend“, sagt Gericke deutlich.

Für Susanne Sinner, Pächterin des Nußdorfer Strandbads und Uwe Gericke, Bademeister, war die Badesaison 2021 durchwachsen.
Für Susanne Sinner, Pächterin des Nußdorfer Strandbads und Uwe Gericke, Bademeister, war die Badesaison 2021 durchwachsen. | Bild: Archivbild: Jennifer Moog

Erfreulicherweise habe der Betrieb einen Großteil der Kosten mit dem angrenzenden Restaurant ausgleichen können. Denn auch an Schlechtwettertagen war das Strandbad stets geöffnet. „Die Mitarbeiter, insbesondere die Badeaufsicht, müssen an diesen Tagen trotzdem bezahlt werden. Auch, wenn keine Gäste da sind“, erklärt Uwe Gericke.

Bereits der Sommer 2020 sei von den Zahlen her schlechter gewesen als in den Jahren zuvor – denn wegen der Corona-Pandemie galten einige Einschränkungen. So durfte etwa nur eine begrenzte Besucheranzahl ins Freibad. Diese Regel musste auch dieses Jahr eingehalten werden. „Wenigstens hatten wir 2020 gutes Wetter. Dieses Jahr war das eine Katastrophe.“ Dennoch blickt Gericke mit Zuversicht auf die kommende Saison. Am Wetter habe man ohnehin noch nie etwas ändern können, meint er.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreiber der Überlinger Bäder ist zufrieden

Auch wenn die Saison im Überlinger Ostbad und im Westbad noch bis zum 26. September andauert, ist Betreiber Cengiz Aktas schon jetzt mit der diesjährigen Saison zufrieden. „Das Wetter war natürlich nicht so gut wie in den vergangenen zwei Jahren, aber es waren viele Gäste da“, sagt er.

Cengiz Aktas, Betreiber Ostbad und Westbad: „Das Wetter war nicht so gut wie in den vergangenen zwei Jahren, aber es waren viele Gäste da.“
Cengiz Aktas, Betreiber Ostbad und Westbad: „Das Wetter war nicht so gut wie in den vergangenen zwei Jahren, aber es waren viele Gäste da.“ | Bild: Mona Lippisch

Nach Aktas Schätzungen dürften die Besucherzahlen für die Saison etwa 20 Prozent unter den Zahlen der vergangenen Jahren liegen. „Das macht mir nichts, ich blicke positiv auf die nächste Saison“, sagt der Badbetreiber und lacht. „Hoffentlich gibt es dann endlich keine Einschränkungen mehr wegen Corona.“

Das könnte Sie auch interessieren

Frei- und Strandbad Meersburg an 13 Tagen geschlossen

Deutlich weniger Besucher als in den Vorjahren zählt auch das Frei- und Strandbad Meersburg für die Saison 2021. Während im vergangenen Jahr etwa 32 000 Gäste das Bad besuchten, waren es dieses Jahr knapp 1000 Besucher weniger. Andrea Aldrup aus der Marketingabteilung der Meersburger Therme betont: „In Zeiten vor Corona hatten wir im Schnitt circa 75 000 Besucher.“

Nur wenige Badegäste liegen auf der Wiese im Meersburger Freibad.
Nur wenige Badegäste liegen auf der Wiese im Meersburger Freibad. | Bild: Mona Lippisch

Aufgrund des wechselhaften Wetters hatte das Bad diesen Sommer an 13 Tagen die Türen für Besucher geschlossen. Aldrup bezeichnet die Freibadsaison unter den genannten Umständen deswegen als „durchschnittlich“. Ob die Eintrittspreise im kommenden Jahr angepasst werden, stehe aktuell noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren