Das Augustinum in Überlingen feiert in diesem Jahr sein 45-jähriges Bestehen. Doch wie lebt es sich in der Seniorenresidenz? Karoline und Wilhelm Waimer ziehen nach rund drei Monaten im Augustinum eine erste, rundum positive Zwischenbilanz. „Unsere Entscheidung war richtig, das können wir nach 100 Tagen sagen“, berichtet Wilhelm Waimer und seine Frau nickt.

Die beiden 70-Jährigen, die in Ehingen an der Donau in der Versicherungsbranche tätig waren, kennen und lieben die Bodenseeregion seit Langem. „So entstand der Wunsch, unseren Ruhestand am Bodensee zu verbringen.“ Die zurückliegenden Jahre verbrachte das Paar in Friedrichshafen. Aber irgendwann stelle man sich die Frage, wo man seinen Lebensabend verbringen wolle. „Und hier hat uns die Lebensform im Augustinum überzeugt“, betonen die Beiden. Mitte Mai dieses Jahres zogen sie in ein rund 63 Quadratmeter großes Dreizimmer-Appartement.

Das Augustinum in Überlingen aus der Luft betrachtet. Es besteht inzwischen seit 45 Jahren.
Das Augustinum in Überlingen aus der Luft betrachtet. Es besteht inzwischen seit 45 Jahren. | Bild: Hilser, Stefan

Selbst bestimmt und in Gemeinschaft

Zum einen können sie im Augustinum, wie bisher, ein selbst bestimmtes Leben weiterführen. Aber sie haben eben auch die Möglichkeit, den Tag teilweise in Gemeinschaft und auf vielfältige Weise zu verbringen. So organisiere das Haus Veranstaltungen kultureller Art wie Konzerte oder Theateraufführungen. Darüber hinaus enthalte das Angebot etwa auch Gymnastikkurse, Yoga oder Meditation, „aber auch das großartige Programm ‚Bewohner für Bewohner‘“, wie Wilhelm Waimer hervorhebt.

Dort brächten sich Mitbewohner ein, indem sie etwa Vorträge hielten, Literatur besprächen, Spaziergänge und Wanderungen führten oder einen Kreativkreis leiteten. Dann nennt das Ehepaar das dritte große Plus des Augustinums: „Und über allem steht die Sicherheit, dass man, wenn es einmal notwendig sein sollte, Pflege und Unterstützung im eigenen Appartement bekommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Waimers berichten, sie hätten sich im Haus schnell eingelebt und netten Anschluss gefunden. „Man trifft sich zum Mittagessen und tauscht sich aus.“ Überhaupt werde es einem sehr leicht gemacht, sich einzugewöhnen. „Die Atmosphäre im Haus ist sehr freundlich und wohltuend, die Mitarbeiter sind kompetent, hilfsbereit und herzlich. Sie machen wirklich alles, dass man sich wohlfühlt.“

Nähe zum See und zur Stadt überzeugt

Sie genießen auch die Nähe zum See und zur Stadt. Wilhelm Waimer betont: „Wir wollen hier keinen Urlaub machen, wir wollen hier leben und dazu braucht man ein funktionierendes Umfeld.“ Seine Frau ergänzt: „Wir haben vorher auch in der Stadt gewohnt.“ Überlingen biete die Infrastruktur, die man benötige. „Und unser Besuch kommt auch sehr gerne an den Bodensee“, fügt sie lächelnd hinzu.

Im gedruckten SÜDKURIER erscheinen am 18.September Sonderseiten zum 45. Geburtstag des Augustinums Überlingen. Sie ermöglichen einen Einblick in die Infrastruktur der Seniorenresidenz, stellen aber auch die Bewohner und Mitarbeiter in den Mittelpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren