Über die Situation in der Partnerstadt Chantilly hat auch der Cercle Franco-Allemand Überlingen, der die engste Verbindung hat, nur spärliche Informationen aus der Distanz, während aus Sachsen aktuelle Nachrichten zu bekommen sind. „Frankreich war ja insgesamt sehr hart getroffen“, sagt Hans Hoffmann, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

„Aber nach dem harten Lockdown hat sich die Situation seit November deutlich verbessert.“ Damals hatten die Zahlen ja landesweit bei rund 500 und mehr täglichen Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gelegen. Teilweise seien die Zahlen inzwischen besser als in Deutschland. Frankreichweit lag die Inzidenz am 11. Januar allerdings auch noch knapp unter 200.

Das Schloss von Chantilly, international bekannt durch seinen Park, die Kunstsammlung des Musée Condé und als französisches Zentrum für Pferdezucht. Die Partnerschaft mit Überlingen wurde 1987 begründet.
Das Schloss von Chantilly, international bekannt durch seinen Park, die Kunstsammlung des Musée Condé und als französisches Zentrum für Pferdezucht. Die Partnerschaft mit Überlingen wurde 1987 begründet. | Bild: Sylvia Floetemeyer

Die üblichen Kontakte waren der Pandemie zum Opfer gefallen

Nicht nur der für den 17. Mai 2020 vorgesehene Chantilly-Tag bei der Landesgartenschau fiel im Vorjahr der Pandemie zum Opfer, auch der traditionelle Austausch auf den Weihnachtsmärkten hier und dort. Vergangene Woche habe der Verein nun erstmals eine Videokonferenz mit dem Partnerschaftskomitee in Chantilly erprobt, erklärt Hoffmann. „Das war ein erster Versuch.“ Dies wolle man im Verlauf des Januars wiederholen und inhaltlich vertiefen.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuch der Franzosen auf der Landesgartenschau möglichst spät im Jahr

In den kommenden Wochen, ab dem 18. Januar, hat der Verein zudem ein Gespräch mit der Überlinger Stadtverwaltung und will das Treffen auf der Landesgartenschau gerne auf den Frühherbst verschieben. „Je später, desto besser“, sagt Hans Hoffmann vom Cercle Franco-Allemand: „Wenn die Chance besteht, dass möglichst viele Leute geimpft sein könnten, würden wir das gerne nutzen.“ Der August komme in Frankreich schon traditionsgemäß für derlei Veranstaltungen nicht in Frage. Im Gespräch mit Elke Dachauer, der bei der Stadt zuständigen Mitarbeiterin für die Chantilly-Partnerschaft, wolle man eine Verlegung auf den September vorschlagen.