Kreativität kennt keine Pause. Gut, auch die Freie Kunstakademie am Mantelhafen musste ihren neu gestalteten Eingang zwar zwei Monate geschlossen halten. Und anschließend stellten die Verantwortlichen dort ein Glas mit 20 Pinseln auf, um die Zahl der Besucher stets unter Kontrolle zu haben.

Hat schon Erfolg gezeigt: Noch einladender ist der neue Eingang.
Hat schon Erfolg gezeigt: Noch einladender ist der neue Eingang. | Bild: Hanspeter Walter

Doch auch während des totalen Corona-Lockdowns gingen Lehren und Lernen weiter. „Die Dozenten haben Tutorials als Videos erstellt und den Studierenden übermittelt“, sagt Diana Lukas, die künstlerische Leiterin der Akademie: „Das hat sehr gut funktioniert.“

Online-Coaching und gegenseitiger Austausch

Zudem gab es digitale Livekontakte, um sich per Online-Coaching über die kreative Arbeit auszutauschen. Andrea Constanze Kraus, die derzeit ihr zweites Semester hier absolviert, bekräftigt: „Das war sehr wertvoll für uns. So sind wir gut über die Runden gekommen.“ Kraus ist Grafikdesignerin und bringt schon Erfahrung in Digital Arts mit, will sich hier allerdings „malerisch weiter entwickeln“, wie sie sagt.

Semesterausstellung vom 24. bis 26. Juli

Gemeinsam künstlerisch zu arbeiten und direkt zu kommunizieren, ist dennoch etwas anderes. Diese neue Energie wird derzeit noch mehr spürbar als sonst, wenn man das Gruppenatelier betritt und den Studierenden bei der Arbeit über die Schulter schaut.

Noch nicht ganz fertig: das Selbstporträt von Esther Höschele.
Noch nicht ganz fertig: das Selbstporträt von Esther Höschele. | Bild: Hanspeter Walter

Wie gut sie die vermeintliche Durststrecke überwunden haben, wird bei der diesjährigen Semesterausstellung am Wochenende vom 24. bis 26. Juli sichtbar werden. Diese Ausstellung fand in den vergangenen Jahren regelmäßig während des Promenadenfestes statt. Dieses Mal könnte ihr nach der Festabsage sogar noch mehr Aufmerksamkeit zuteilwerden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Schon bei den ersten Veranstaltungen haben die Leute die Räume regelrecht gestürmt“, sagt Diana Lukas: „Sie scheinen hungrig auf Kunst zu sein.“ Schon während der „Night of Light“ hätten auch viele Besucher draußen auf dem Platz am Mantelhafen selbst ihre Kreativität erprobt. Diesem Drang will die Freie Kunstakademie auch damit gerecht werden, dass sie künftig sonntags regelmäßig ab 10 Uhr die Türen für Interessierte öffnet und zum „Open House“ einlädt.

Gymnastisch unterwegs ist Daniela Nitulescu.
Gymnastisch unterwegs ist Daniela Nitulescu. | Bild: Hanspeter Walter

Auch bei der Semesterausstellung halten die Künstler zusammen und schaffen viele Synergien. So wird am 24. Juli nach einer Laudatio von Ulrike Niederhofer (19 Uhr) der Musiker Andi Haslacher zu Gast sein und das Publikum unterhalten. Am Samstag und Sonntag gastiert draußen das Theater Magaal von Carlos Götschel und wird bekannte Kunstwerke auf schauspielerische Weise in Szene setzen und die Besucher auf die Probe stellen. Die nötigen Muntermacher bietet am Sonntag das Kaffeemobil „Maria Maria“ am Mantelhafen an.

Workshops mit namhaften Künstlern auf Ende des Jahres verlegt

Geschäftsführer Rouven Friess sagt mit Blick auf die zurückliegende Zeit: „Wir sind froh, dass von den Studierenden in den letzten Monaten niemand gekündigt hat. Allerdings mussten wir einige fest geplante Kurse verschieben.“ Doch Diana Lukas konnte die ausgefallenen Workshops mit den namhaften Künstlern Frido Hohberger („Wenn ich eine Pflanze wäre“), Felix Scheinberger („Urban Sketching“) und Teresa Crawford („Figürliches Zeichnen“) neu terminieren. Sie sind nun von Oktober bis Dezember vorgesehen.

Ilenia Lanari malt mit neuer Energie. Während des Lockdowns gab es nur Fernunterricht.
Ilenia Lanari malt mit neuer Energie. Während des Lockdowns gab es nur Fernunterricht. | Bild: Hanspeter Walter

Im Angebot sind Anfang August wieder zwei Kinderferienkurse mit Barbara Baumgart (3. bis 7. August) und Elena Zipser (10. bis 14. August). Dank ihrer großen Räume hat die Kunstakademie keine Probleme, was die Hygienebedingungen angeht. „Desinfektionsmittel haben wir natürlich auch“, sagt Diana Lukas.

Neues Semester beginnt im September

Im September beginnt dann planmäßig das neue Semester für die Studierenden, die sich jetzt bewerben können. Auch die regelmäßigen Kreativkurse für Kinder starten dann wieder. „Der monatliche Beitrag beträgt hier 80 Euro“, erklärt die Leiterin. Wohl wissend, dass dies für viele Familien ein stattlicher Betrag ist. „Doch damit sind lediglich das Dozentenhonorar, sämtliche Materialien und die Betreuung abgedeckt. Da bleibt nichts übrig.“

Umso mehr wünschte sich Geschäftsführer Rouven Friess den einen oder anderen Förderer kindlicher Kreativität, um die Kosten für die jungen Teilnehmenden senken zu können. „Es wäre schön, wenn wir den Beitrag hier vielleicht halbieren könnten.“ Der Akademie und den Künstlern zugute kommen soll auch eine Auktion, die für das kommende Jahr erstmals auf dem Programm steht.