Überlingen werde nach der Landesgartenschau jetzt nicht in eine November-Depression fallen und freue sich auf eine wunderschöne „Lange Nacht der Bücher“ am 12. und 13. November, sagte Oberbürgermeister Jan Zeitler bei dem Pressegespräch zu dem Ereignis. Er versprach mit Kulturamtsleiter Michael Brunner, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein werde.

Die literarische Wanderung durch Überlingen in der „Langen Nacht der Bücher“ ist längst zu einem Tagesausflug geworden, beginnen doch die ersten Veranstaltungen bereits um 11 Uhr vormittags. Tondichtung, so nannte man die Musik zu Zeiten Beethovens, ist ein Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung, die in insgesamt 16 Stunden mit 25 Lesungen über zwei Nächte verteilt am 12. und 13. November an zehn öffentlichen Orten stattfindet.

Buchtaufe eröffnet die „Lange Nacht der Bücher“

Kulturamtsleiter Michael Brunner sprach gar von einem Beethoven-Marathon. Er liest zum Auftakt am Freitag um 18 Uhr im Museumssaal aus seinem Buch „Beethoven. Bildnis und Mythos“. Zentral ist die Beethovensammlung der Stadt Überlingen, ausgewählte Exponate werden ab Mai 2022 ausgestellt. Der Vortrag eröffnet die „Lange Nacht der Bücher“ und hebt das Buch aus der Taufe.

Weitere Veranstaltungen widmen sich ebenfalls Beethoven: das Kammermusik-Festival im Kursaal (12. und 13. November, 20 Uhr, 14. November, 11 Uhr) und „Von Beethoven bis Hindemith“, ein Streifzug durch die Sammlungsbestände der Stadt Überlingen (13. November, 11 Uhr, Städtisches Museum). Zu entdecken gibt es zum Teil unbekannte Originale aus fast 1000 Jahren Zeitgeschichte der Stadt.

Michael Brunner, Kulturamtsleiter: „Die Tondichtung ist ein Themenschwerpunkt bei der diesjährigen langen Nacht der Bücher.“
Michael Brunner, Kulturamtsleiter: „Die Tondichtung ist ein Themenschwerpunkt bei der diesjährigen langen Nacht der Bücher.“ | Bild: Stef Manzini

Neun Veranstaltungen beleuchten Stadtjubiläum

Das Jubiläum 1250 Jahre Stadt Überlingen ist Inhalt von gleich neun Veranstaltungen. So zum Beispiel bei der Lesung mit Isolde Pfaff am 13. November um 14 Uhr in der Weinstube Renker. Sie liest ausgewählte Texte aus der neuen, zum Überlinger Stadtjubiläum erschienenen Anthologie „Überlingen literarisch“ von Siegmund Kopitzki und Waltraut Liebl, wie dem Programm zu entnehmen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis auf Kammermusik-Festival kostenloser Eintritt

Alle Veranstaltungen der Überlinger Büchernacht sind bis auf das Beethoven-Kammermusik-Festival an drei Tagen im Überlinger Kursaal kostenlos. Die Ticket-Hotline ist unter der Telefonnummer 0 18 06/70 07 33 erreichbar. Programmdetails gibt es im Internet unter www.sw-mozartgesellschaft.de. Dirigent Georg Mais, auch Vorsitzender der deutschen Mozartgesellschaft, freut sich – neben dem Festival – besonders auf einen musikalischen und kulinarischen Höhepunkt im Landgasthof Adler in Lippertsreute am Samstag um 12 Uhr.

Unter dem Titel „Tasten, Töne und Tumulte“ geht es in der Autorenlesung mit den Musikexperten Rainer Schmitz und Benno Ure um die Fragen „Wurde Mozart ermordet?“ und „Wie gelangte Bruckners Brillenglas in Beethovens Sarg?“. Den musikalischen Rahmen dazu gestalten Katharina Schmitz (Violine) und Immo Schaar (Viola). Auf der Speisekarte stehe, „was Beethoven gerne gegessen, und Schumann nicht verweigert hätte“, erklärte Musikwissenschaftler Mais schmunzelnd.

Kulturamtsleiter nennt „Highlights“ der Büchernacht

Als „Highlights“ der langen Büchernacht bezeichnete Michael Brunner unter anderem die Autorenlesung des Afrika-Krimis „Lomé“ von Christoph Nix, der von 2006 bis 2020 Intendant des Stadttheaters Konstanz war und vielen Überlingern durch seine Arbeit für das Sommertheater bekannt ist. Sie findet am Samstag um 14 Uhr im historischen Rathaussaal statt. Ebenfalls im Rathaussaal liest um 18 Uhr die Autorin Chris Inken Soppa aus ihrer Romanbiografie „Der große Muntprat“. Mario Andreotti, 74-jähriger Schweizer Autor des Standartwerkes „Die Struktur der modernen Literatur“, beschäftigt sich in seiner Lesung am Samstag ab 17 Uhr im Kursaal mit der Frage „Wohin geht die deutsche Literatur?“.

Die Macher der Büchernacht: Oberbürgermeister Jan Zeitler, Stadtrat Andrej Michalsen, Sabrina Böhringer und Heidi Hössle von der ...
Die Macher der Büchernacht: Oberbürgermeister Jan Zeitler, Stadtrat Andrej Michalsen, Sabrina Böhringer und Heidi Hössle von der Stadtbibliothek, Dirigent Georg Mais, Dorothea Reinertz vom Verein Lesezeichen und Kulturamtsleiter Michael Brunner (von links). Für dieses Foto standen die Beteiligten im Rahmen der Pressekonferenz im historischen Rathaussaal unter Wahrung der 2-G-Regelung für einen kurzen Moment beisammen. | Bild: Stef Manzini

Neben der Lesung mit Michael Brunner am Freitagabend im Museumssaal gibt es bei der „Langen Nacht der Bücher“ eine weitere Buchtaufe. Diese widmet sich der Technikkritik des Friedrich Georg Jünger, die 1946 eine heftige Debatte auslöste. Unter dem Titel „Die Technikkritik des Friedrich Georg Jünger, zwischen Anachronismus und Aktualität“ stellt Franz Schwarzbauer, ehemaliger Kulturamtsleiter aus Ravensburg, am Samstag um 16 Uhr im Rathaussaal sein Buch vor.

Generell bietet die mehrtägige Veranstaltung eine bunte Themenauswahl: Der Überlinger Gemeinderat Andrej Michalsen, Intensivmediziner und ausgebildeter Schauspieler, stellt am Samstag ab 19.30 Uhr im Städtischen Museum unter dem Titel „Von Kohlhaas bis zum Herrn Keuner“ literarische Texte aus Vergangenheit und Gegenwart vor. „Eine neue Zeit braucht eine neue Sprache“ ist der Termin mit Michael Stoll am Samstag um 20 Uhr im Susohaus überschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schauspielerin und ausgebildete Sprecherin Barbara Stoll ist sich sicher: „Wo einer eine Kur macht, da fällt auch ein Schatten“ und lädt damit am Samstag um 18 Uhr zum „heilsamkomödiantischen Literaturprogramm“ in die Weinstube Renker ein. „Die Tatsachen sind das, worauf man sich verständigt hat“ stellt der Überlinger Physiker Harald Lenski am Samstag um 17 Uhr in der Stadtbücherei fest. Und zum Ausklang der Büchernacht, das hat bereits Kultstatus, entlässt Oswald Burger das lesefreudige Publikum ab 22 Uhr im Weinhaus Renker mit seiner Gutenachtgeschichte zu später Stunde in die Überlinger Nacht.