Der Befall der Eschen sei zurzeit in ganz Europa ein Problem. Zuerst sterben immer mehr Äste in der Krone des Baumes ab. Später greift der Pilz auch den Stammfuß an und der Baum wird instabil. „Um die Verkehrssicherheit auf den Wegen zu gewährleisten, bestand Handlungsdruck.“

Das könnte Sie auch interessieren

„Einen adäquaten Ersatz für die Esche gibt es nicht“

Ob die Ausbreitung des Pilzes, der den Eschen so zusetzt, mit klimatischen Veränderungen in Zusammenhang steht, sei ungewiss. Der Experte berichtet, dass der Befall sich von Nordosteuropa aus verbreitete und anfangs nur die Streu, also das abgefallene Laub der Eschen angegriffen habe. Mittlerweile sei er aggressiver geworden. „Das ist ziemlich schlimm, denn einen adäquaten Ersatz für die Esche gibt es nicht.“

Die alten Stämme liegen noch zur Abholung bereit und daneben wächst die frisch gepflanzte neue Baum-Generation.
Die alten Stämme liegen noch zur Abholung bereit und daneben wächst die frisch gepflanzte neue Baum-Generation. | Bild: Sabine Busse

4000 junge Rotbuchen, Roterlen und Roteichen gepflanzt

In den vergangenen Tagen wurde auf dem Areal mit der Aufforstung begonnen. An die 4000 junge Rotbuchen, Roterlen und Roteichen wurden gepflanzt. Letztere wählte man, da die aus Amerika stammenden Bäume schneller wachsen als deutsche Eichen, erklärt Rolf Geiger. Mit dem Standort müssten laut ihm alle drei Sorten gut zurechtkommen, da der nahe Nußbach und ein kleiner Zulauf für Feuchtigkeit sorgen.

Die jungen Bäume müssen sich jetzt gegen die schnell wachsende Konkurrenz durchsetzen.
Die jungen Bäume müssen sich jetzt gegen die schnell wachsende Konkurrenz durchsetzen. | Bild: Sabine Busse

Doch nicht nur an dieser Stelle, auch im Bereich des Burgbergs sind viele Fichten vom Borkenkäfer befallen und Eschen leiden unter dem Pilz. Als Ersatz für die Nadelbäume kommt vermehrt die Douglasie zum Einsatz. Bei den Laubbäumen sei es schwieriger. „Wir können einiges ausprobieren, aber bei einer Lebensdauer der Bäume von 100 bis 150 Jahren werden erst nachfolgende Generationen bewerten können, was funktioniert hat.“

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.