Was war denn da los? Davon wagte man heute nicht einmal zu träumen. Dicht an dicht – fast mit Hautkontakt – standen die Überlinger vor zehn Jahren mit bloßen Beinen am Ufer des Westbads und machten sich auf den Weg in den See. Zumindest für einige Tage war das Kneippheilbad amtierender (inoffizieller) Weltmeister im Wassertreten – mit 1332 teilnehmenden Menschen.

Kneipp-Aktionstag nach Verschiebung etwas abgespeckter am 25. September

Gestrahlt und mitgefeiert hätte damals sicher auch Sebastian Kneipp, der Ende des 19. Jahrhunderts mit einer Rede und einer Vorstellung seiner Ideen in Überlingen dem bereits vorhandenen Heilbadgedanken eine neue Wendung gab. Am 17. Mai 2021 wäre der Gesundheitspfarrer aus Bad Wörishofen 200 Jahre alt geworden und im Uferpark der Landesgartenschau hätte dies mit Kneipp-Aktionstagen gewürdigt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch das ließen die Corona-Verordnungen zu diesem Zeitpunkt nicht zu. Auch die im Mai geplante große Kneippiade in Bad Wörishofen musste auf den Juli verschoben werden, ein etwas abgespeckter Kneipp-Aktionstag in Überlingen ist nun für den 25. September terminiert worden.

Seit 2018 ist Renate Rösler (vorn) Vorsitzende des Kneipp-Vereins, Siegfried Rösler (Zweiter von links) ist Schatzmeister. Die Angebote werden von vielen genutzt, doch Aktive für die Vorstandsarbeit sind schwer zu finden.
Seit 2018 ist Renate Rösler (vorn) Vorsitzende des Kneipp-Vereins, Siegfried Rösler (Zweiter von links) ist Schatzmeister. Die Angebote werden von vielen genutzt, doch Aktive für die Vorstandsarbeit sind schwer zu finden. | Bild: Hanspeter Walter

Kneipp-Verein hat 270 Mitglieder, doch der Vorstand ist klein

Von einer Euphorie und einer Resonanz wie bei den Weltrekorden im Westbad vor einem Jahrzehnt können Renate und Siegfried Rösler heute nur träumen. Sie erhalten den Überlinger Kneipp-Verein und dessen Gedanken als Vorsitzende und Schatzmeister derzeit quasi im Alleingang am Leben. Auf dem Papier hat der Verein zwar nach wie vor mehr als 270 Mitglieder, die auch die verschiedenen Angebote nutzen und sich an einzelnen Aktionen und Wanderungen durchaus zahlreich beteiligen. Doch zur aktiven Mitarbeit im Vorstand, die zunehmend digital wird, fühlen sich wenige berufen.

Zwei große Hochbeete mit besonderen Kräutern hat der Kneippverein der Stadt zur Landesgartenschau geschenkt. Sie befinden sich unmittelbar bei der Kneippanlage am Badehäuschen. Hier erfreuen sich (von links) Ingrid Schmid-Bergmann, Siegfried Rösler, Schatzmeister des Kneipp-Vereins, Christa Sauter, Josefine Sailer und Vereinsvorsitzende Renate Rösler an der Bepflanzung.
Zwei große Hochbeete mit besonderen Kräutern hat der Kneippverein der Stadt zur Landesgartenschau geschenkt. Sie befinden sich unmittelbar bei der Kneippanlage am Badehäuschen. Hier erfreuen sich (von links) Ingrid Schmid-Bergmann, Siegfried Rösler, Schatzmeister des Kneipp-Vereins, Christa Sauter, Josefine Sailer und Vereinsvorsitzende Renate Rösler an der Bepflanzung. | Bild: Hanspeter Walter

Dabei geht Kneipp auch in Überlingen mit der Zeit und bietet nicht nur das klassische Wassertreten an. Zum Repertoire gehören auch Yoga und Qigong in Zusammenarbeit mit dem Tai-Chi-Haus. Was sicher auch ganz im Sinne des Bad Wörishofener Pfarrers ist. Zu den fünf Säulen seines Gesundheitskonzepts zählte schon damals neben kalten Güssen und Kräutern, Bewegung und Ernährung stets auch die innere Balance. Allerdings ist es bis heute vor allem das kalte Wasser, was den Menschen beim Stichwort Kneipp in den Sinn kommt. Obwohl der Verein auch zum 60-jährigen Bestehen des Prädikats Kneippheilbads für Überlingen nicht müde wurde, die modernen Facetten des Konzepts deutlich zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt will Kneipp-Gedanken auch beim Nachwuchs verankern

Dabei ist Überlingen nach wie vor breit aufgestellt. „Kneipp ist und bleibt ein wichtiges Thema“, betont auch Jürgen Jankowiak, Geschäftsführer der Überlingen Marketing und Touristik (UMT): „Überlingen versteht sich insgesamt als Gesundheitsstadt. Zum Selbstverständnis gehört neben Fasten auch heute noch Kneipp.“ Redlich bemüht ist die Stadt in der Tat, auch die jungen Menschen an das Thema heranzuführen.

Zwei Kindergärten sind kneipp-zertifiziert

So gibt es bereits seit vielen Jahren zwei zertifizierte Kneipp-Kindergärten – am Burgberg und in Nußdorf. Gemeinsam mit ihnen hatte Renate Rösler den großen Aktionstag auf dem Gartenschaugelände zum runden Geburtstag des Begründers geplant. „Unter anderem 70 Kinder wären dabei gewesen“, sagt sie. Das lasse sich beim Ausweichtermin am 25. September allerdings nicht in diesem Umfang nachholen.

Die bekannten kalten Güsse gab es zum 60-Jährigen Bestehen des Prädikats Kneippheilbad im Juni 2015. Doch Kneipp ist viel mehr: Auch Bewegung und Ernährung zählen zu den fünf Säulen.
Die bekannten kalten Güsse gab es zum 60-Jährigen Bestehen des Prädikats Kneippheilbad im Juni 2015. Doch Kneipp ist viel mehr: Auch Bewegung und Ernährung zählen zu den fünf Säulen. | Bild: Hanspeter Walter

Gesundheitsminister stellt Anerkennung von Kneipp-Kuren durch Kassen in Aussicht

Was Kneipp-Kuren angeht, ist derzeit das Vitalhotel Röther die einzige Einrichtung, die die Therapieformen intensiv einsetzt. „Das könnte sich vielleicht bald ändern“, hofft die Vorsitzende des Kneipp-Vereins. Bei der Online-Festveranstaltung zum 200. Geburtstag Kneipps habe sogar Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Rede gehalten und die Anerkennung von Kneipp-Kuren durch die Kassen in Aussicht gestellt.

Bis vor kurzem warb Überlingen noch mit seinem Prädikat Kneippheilbad an den Stadteingängen. Der Hinweis fehlt beim neuen Auftritt und Willkommensgruß.
Bis vor kurzem warb Überlingen noch mit seinem Prädikat Kneippheilbad an den Stadteingängen. Der Hinweis fehlt beim neuen Auftritt und Willkommensgruß. | Bild: Hanspeter Walter

Wie die Stadt das Prädikat Kneippheilbad auf Schildern in Szene setzt – oder auch nicht setzt

Die Stadt ist das einzige prädikatisierte Kneippheilbad des Landes Baden-Württemberg, das 2015 mit großem Aufgebot sein 60-jähriges Bestehen feiern konnte. Doch an den Stadteingängen sei der Hinweis darauf seit einer neuen Beschilderung verschwunden, bedauert Renate Rösler, Vorsitzende des Kneipp-Vereins.

„Dass hier das Kneippheilbad nicht erwähnt wird, finde ich schon schade“, sagte Renate Rösler. Enttäuscht ist sie auch, dass an den verschiedenen Anlagen und Becken auf den Kneippbund Wörishofen hingewiesen wird, nicht jedoch auf das Kneippheilbad Überlingen.

Tourismus-Chef argumentiert mit den Vorteilen eines einheitlichen Erscheinungsbildes

Touristik-Chef Jürgen Jankowiak hält entgegen, dass die Ortseingangsschilder 2018 im Zuge der Umsetzung des neuen Corporate Designs der ÜMT (Überlingen Marketing und Tourismus GmbH) ausgetauscht worden seien. „Dabei handelt es sich gegenüber dem früheren Logo um einen komplett neuen Auftritt, so dass der Zusatz ‚Ferienstadt und Kneippheilbad‘ seitdem nicht mehr verwendet wird, sondern stattdessen ‚Überlingen am Bodensee‘.“ Man habe bewusst auf einen Slogan verzichtet, sondern sich für eine Reduzierung entschieden. Durch die Kombination mit Bildern, Schriften und weiteren gestalterischen Elementen würden die verschiedenen Facetten Überlingens betont. Jankowiak: „Dazu gehört natürlich selbstverständlich auch weiterhin der Gesundheitstourismus und hier insbesondere das Kneippheilbad Überlingen.“

Was die Benutzerhinweisschilder an den Kneippbecken betrifft, bestätigt Jankowiak, dass es sich aktuell um Standard-Schilder, handle, die über den Kneipp-Verlag in Bad Wörishofen bezogen wurde. Dem Wunsch Röslers entgegenkommend, lasse die Stadt auf Grundlage des neuen Stadt-Leitsystems neue Schilder für alle Kneippbecken anfertigen. Ein paar Schilder stünden schon. „Die Tafeln bei den Kneippbecken werden zeitnah folgen.“ Bislang, so Jankowiak, habe er es versäumt, Renate Rösler darüber zu informieren. (hpw)