Wenn Marlies Morgan auf das Kalendarium ihrer Ferienwohnung in Sipplingen schaut, kann sie zufrieden sein. Bis auf wenige Tage ist die 110 Quadratmeter große, modern eingerichtete Wohnung für fünf Personen in diesem Jahr ausgebucht, und zwar von Mitte April bis Mitte Oktober.

So, wie der Sipplingerin, geht es gegenwärtig vielen Vermietern von Ferienwohnungen am Überlinger See: „Vielen Gästen ist die Urlaubssituation zu unsicher, sie wissen nicht, ob sie dieses Jahr ins Ausland reisen können“, berichtet sie von Gesprächen mit ihren Kunden.

Marlies Morgan vor ihrer Ferienwohnung Sonneneck in Sipplingen. Sie ist schon jetzt bis Oktober ausgebucht.
Marlies Morgan vor ihrer Ferienwohnung Sonneneck in Sipplingen. Sie ist schon jetzt bis Oktober ausgebucht. | Bild: Schnurr, Michael

Das bestätigt auch Gottfried Mayer vom Obstgut Oberhof in Lipperstreute: „Den Gästen ist der Spatz in der Hand lieber als die Taube auf dem Dach“, erzählt der Vermieter von insgesamt fünf Ferienwohnungen. Viele Gäste hätten schon im vergangene Jahr bei der Abreise erneut für dieses Jahr gebucht. „Früher kamen die Gäste in der Regel für eine Woche zu uns und die Familien verbrachten oft neben dem Haupt- einen zweiten Urlaub bei uns.“

Das könnte Sie auch interessieren

Im vergangenen und auch in diesem Jahr hätte sich das aber deutlich geändert: „Viele Gäste wollen zwei, manche sogar drei Wochen bleiben.“ Auch die Anforderungen hätten sich verändert: „Vielen ist es egal, ob und wie viel sie unternehmen können“, sagt er, „es ist der Tapetenwechsel, der zählt.“

Vom Bodensee in die Nachbarregionen reisen

Die Gäste der Wohnung Sonneneck von Marlies Morgan bleiben dagegen nicht länger als eine Woche, aber: „Die Gäste verbanden schon im vergangenen Jahr häufig den Aufenthalt bei uns mit einer oder zwei Anschlusswochen in den Nachbarregionen“, sagt sie. Dies bestätige sich auch für das laufende Jahr.

Nicht jede Ferienwohnung am Überlinger See ist schon so gut gebucht, wie die von Marlies Morgan oder von Gottfried Mayer, bei dem die Buchungen übrigens erst ab Mai richtig anziehen. Jürgen Jankowiak, Geschäftsführer der Überlinger Marketing- und Tourismus GmbH: „Am Jahresanfang war die Nachfrage deutlich verhaltener als in den Vorjahren“, sagt er, „doch jetzt steigt die Nachfrage an, die Urlaubsplanung wird deutlich konkreter.“

„Jetzt steigt die Nachfrage an, die Urlaubsplanung wird deutlich konkreter“, erklärt Jürgen Jankowiak, Geschäftsführer der Überlinger Marketing- und Tourismus GmbH.
„Jetzt steigt die Nachfrage an, die Urlaubsplanung wird deutlich konkreter“, erklärt Jürgen Jankowiak, Geschäftsführer der Überlinger Marketing- und Tourismus GmbH. | Bild: Südkurier-Archiv

Das bestätigt auch Nadia Intelisano, die Leiterin der Touristinfo von Uhldingen-Mühlhofen. „Die Nachfrage ist enorm gestiegen“, sagt sie im SÜDKURIER-Gespräch „Wir haben bislang doppelt so viele Prospekte verschickt wie in den Vorjahren.“ Ein Beispiel für die gute Nachfrage mag da auch Jakob Herter sein, der zwei Wohnungen in Uhlingen-Mühlhofen vermietet.

„Wir haben bislang doppelt so viele Prospekte verschickt wie in den Vorjahren“, sagt Nadia Intelisano, Leiterin Touristinfo Uhldingen-Mühlhofen.
„Wir haben bislang doppelt so viele Prospekte verschickt wie in den Vorjahren“, sagt Nadia Intelisano, Leiterin Touristinfo Uhldingen-Mühlhofen. | Bild: Schnurr, Michael

„Alle wollen kommen“, sagt er strahlend, „nach den Anfragen gerechnet, hätten wir in diesem Jahr viel mehr vermieten können.“ Von Anfang Mai bis Mitte Oktober seien seine beiden Wohnungen vermietet. „Zu uns kommen viele Stammgäste.“ Normalerweise führen die auch ins Ausland, aber „gegenwärtig ist das vielen Menschen einfach zu unsicher“.

„Wir merken, dass die Leute buchungsfreudig sind“

Das bestätigt auch Sonja Knoblauch, deren zahlreiche Ferienwohnungen in Uhldingen-Mühlhofen ab Mai weitgehend ausgebucht sind. „Wir merken, dass die Leute buchungsfreudig sind und könnten vermutlich fünfmal so viel vermieten, zumindest bei den großen Wohnungen.“

Normalerweise kämen die Gäste auch schon im April, aber solange es keine Lockerungen bei dem Beherbergungverbot gäbe, zögerten die Gäste: „Viele, vor allem ältere Menschen, sind ängstlich.“

Und sie fügt mit Blick auf die noch geschlossenen Gastronomiebetriebe hinzu: „Was sollen sich die Leute auch ständig selber bekochen? Wenn sie im Urlaub sind, wollen sie auch ausgehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Verhalten stellt sich die Buchungssituation offensichtlich bislang in Meersburg dar. Stefanie Wengert vom Tourismusbüro berichtet jedoch, dass auf ihrer Website regelmäßig Buchungsanfrage eingehen, allerdings vor allem für die Sommermonate.

Bei Wolfgang Schneider vom Haus Alexander in Meersburg sind jedoch über die Wintermonate schon viele Buchungen hereingekommen. „In Meersburg haben wir viele Stammgäste“, sagt er. Vor allem für die großen Wohnungen bestünden langfristige Buchungen. „Bei den kleinen Wohnungen für zwei Personen läuft das schon immer eher kurzfristig und spontan.“

Keine Angst, auf Buchungen sitzen zu bleiben

Angst, auf den Buchungen sitzen zu bleiben, haben die meisten der angesprochenen Vermieter von Ferienwohnungen nicht. So erklärt Wolfgang Schneider: „Wenn die gesetzlichen Bestimmungen so sind, dass wir nicht beherbergen bedürfen, bekommen die Gäste ihre Anzahlungen zurück.“ Handele es sich allerdings um persönliche Gründe, aus denen storniert würde, dann müssten dafür Reiserücktritts-Versicherungen in Anspruch genommen werden.

Viele Vermieter beherbergen Stammgäste und die “kommen gerne zu uns und stornieren nicht, nur weil sie plötzlich ins Ausland reisen könnten“, ist sich Gottfried Mayer vom Obstgut Oberhof sicher.