Helga und Jürgen Schröder können sich noch gut an ihre Kinderjahre erinnern, die geprägt waren von den Wirren des Krieges und der Nachkriegszeit. Jürgen Schröder wurde 1936 in Stettin geboren und wuchs in einer Familie mit drei Geschwistern auf. Durch den Krieg war die Familie ständig unterwegs zu verschiedenen Orten in Pommern.

Von der ehemaligen DDR in den Westen

Nach seiner Schulzeit machte er eine dreijährige Lehre als Metzger und arbeitete als Geselle in Betrieben der ehemaligen DDR. Mitte der 1950er Jahre übersiedelte die Familie Schröder in den Westen und fand in der Region Heidenheim eine neue Heimat. Jürgen Schröder machte 1964 die Meisterprüfung im Metzgerhandwerk.

Begegnung im elterlichen Metzgereibetrieb

Ganz anders verlief diese Zeit für Helga Schröder, Jahrgang 1939. Sie kam in dem kleinen Dorf Zang im Kreis Heidenheim an der Brenz zur Welt. Nach der Volksschule besuchte sie die Höhere Handelsschule, die sie mit der Mittleren Reife abschloss. Berufserfahrung sammelte sie als Kontoristin. Im Metzgereibetrieb ihres Vaters lernte sie ihren späteren Ehepartner kennen.

Sohn und Enkel erlernen ebenfalls das Fleischerhandwerk

Die standesamtliche Hochzeit fand am 23. April 1960 in Zang statt, einen Tag später die kirchliche Trauung in der Neuapostolischen Kirche in Heidenheim. 1966 wurde ihr Sohn Klaus geboren, der beruflich in die Fußstapfen seiner Eltern trat und heute die Metzgerei führt. Inzwischen hat auch einer der drei Enkelkinder die Meisterprüfung im Fleischerhandwerk abgelegt und wird das Geschäft dann in der dritten Generation weiterführen.

Seit 20 Jahren in Überlingen zuhause

Im Jahr 2000 zogen Helga und Jürgen Schröder nach Überlingen, hier fühlen sie sich sehr wohl, wie beide betonen. Sie waren von Anfang an im Osthafen bei der Seglergemeinschaft aktiv. Segeln und Modellbau sind die Hobbys von Jürgen Schröder. Genauso wie seine Frau singt er im Kirchenchor der Neuapostolischen Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren