Überlingen-Lippertsreute – Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause kann das weit über die Region hinaus bekannte Dorffest Lippertsreute am Sonntag und Montag, 3. und 4. April, zwischen Grundschule und Luibrechthalle wieder abgehalten werden – zum 41. Mal. Anlässlich der durch die Gemeindereform bedingten Eingemeindung nach Überlingen vor 50 Jahren gibt es einen zusätzlichen Festakt am Sonntag. An beiden Tagen wird eine diesbezügliche Bilderausstellung zu sehen sein. Die örtlichen Vereine werden den Gästen regionale Köstlichkeiten aus Küche und Keller anbieten. Eingebunden in die Feierlichkeiten ist bereits am Samstag ein Fußballturnier der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Lippertsreute, das mit Mannschaften aus dem Bezirk Linzgau auf dem Sportplatz bei der Luibrechthalle stattfindet.

Bild 1: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
Festakt und Fassanstich

Der Start erfolgt am Sonntag um 9.30 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Luibrechthalle. Eine Stunde später ist der Festakt geplant, an den sich ein Fassanstich und Freibier unter musikalischer Begleitung der heimischen “Harmonie Lippertsreute“ unter dem Dirigat von Uwe Keller anschließt. Das Oberstufenorchester mit etwa 50 Musikerinnen und Musikern steht in ihrem musikalischen Repertoire der modernen und konzertanten Blasmusik genauso aufgeschlossen gegenüber wie dem Brauchtum und der Pflege der traditionellen Volks- und Marschmusik.

Bild 2: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren

Am Nachmittag gegen 14 Uhr werden die Musikerinnen und Musiker der Musikkapelle Bodman unter dem Dirigat von Lars Pohle zu ihren Instrumenten greifen. Gleichzeitig findet ein abwechslungsreiches Kinderprogramm statt: Bei mehreren Kinderspielen, einer Hüpfburg, einem Flohmarkt und dem Bähnlefahren dürfte bei den jüngsten Festgästen keine Langeweile aufkommen.

Bild 3: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren

Anderntags, um 18 Uhr, geht’s an gleicher Stelle mit dem Feierabendhock weiter. Eine Stunde später zeigen die Schützlinge von Oliver Keller, was sie in der Jugendkapelle Harmonie Lippertsreute musikalisch zu leisten vermögen. Ihr Repertoire reicht von konzertanter Blasmusik über Unterhaltungsmusik und sakraler Musik bis hin zur Marschmusik.

Bild 4: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
Zur Geschichte

Bevor Lippertsreute am 1. April 1972 Teilort von Überlingen wurde, war die Einwohnerschaft mehrfach zu Informationsveranstaltungen, Wahlen und zu Bürgeranhörungen aufgerufen worden. Mit der Eingemeindung von Bambergen im Juni 1971 nach Überlingen erfuhr ein Gemeindezusammenschluss immer mehr an Aktualität. Die Gemeinden Frickingen, Salem und Überlingen unterbreiteten ihre Angebote mit ihren Vorzügen. In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 20. März 1972 behandelte der Gemeinderat von Lippertsreute unter Anwesenheit von Regierungsrat Jödöke vom Landratsamt den Eingliederungsvertrag zwischen der Gemeinde Lippertsreute und der Stadt Überlingen. Der „Präampel“ wurde namentlich mehrheitlich zugestimmt. Im Lippertsreuter Gemeinderat waren seinerzeit Bürgermeister Ernst Vögele und die Gemeinderäte Friedrich Hahn sen., Fridolin Keller, Bernhard Widmann, Johann Großhardt, Georg Straub, Heinrich Maier, Erich Schulz und Wolfgang Schechter. Zwei Tage später folgte die Vertragsunterschrift zum 1. April 1972 mit Bürgermeister Reinhard Ebersbach im historischen Rathaussaal in Überlingen, bei der die Überlinger Stadträte, die Lippertsreuter Gemeinderäte und der Ortschaftsrat Bambergen anwesend war. Es handelte sich um die zweite Eingemeindung nach Überlingen, die im Jahr zuvor mit Bambergen begonnen hatte.

Bild 5: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
„Goldene Hochzeit“

Dass sich die Bürger von Lippertsreute schon vor der Gemeindereform aktiv in der Nachbarschaft einbrachten, belegen die Gründung 1956 des Musikvereins „Harmonie“ Lippertsreute mit den Orten Bambergen und Deisendorf sowie Tüfingen. Sportlich wiederum orientierte man sich mehr ins obere Salemertal: Hier wurde 1971 die Spielvereinigung Frickingen-Altheim-Lippertsreute (Spvgg. F.A.L.) aus der Taufe gehoben.

Bild 6: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren

Heutzutage hört man in der Bevölkerung viele zufriedene Stimmen über die damalige „Hochzeit“ mit der Stadt Überlingen und das gemeinsame Erreichte, wozu auch unzählige freiwillige Stunden von Bürgerinnen und Bürger zählen. Lippertsreute hat allen Grund, die „goldene Hochzeit“ während des 41. Dorffestes gebührend zu feiern.

Bild 7: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren

Das Programm

Sonntag, 3. Juli

  • 9.30 Uhr: Festgottesdienst in der Luibrechthalle
  • 10.30 Uhr: Festakt 50 Jahre Eingemeindung ,it Fassanstich und Freibier, anschließend Frühschoppen mit der Musikkapelle Harmonie Lippertsreute
  • 14 Uhr: Nachmittagskonzert mit der Musikkapelle Bodman

    Montag, 4. Juli
  • 18 Uhr: Feierabendhock
  • 19 Uhr: Jugendkapelle Harmonie Lippertsreute
  • An beiden Tagen Bilderausstellung und Kulinarisches aus der Region
Bild 8: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
Bild 9: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
Bild 10: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren
Bild 11: Dorffest Lippertsreute: Erinnerungen an die Eingemeindung vor 50 Jahren