Nicht nur weil er es vor 40 Jahren als gefräßiges Schreckgespenst ins Narrenbuch geschafft hatte, wurden viele Überlinger mit dem Burgberg als markantes neues Wohngebiet nie ganz warm und fremdelten mit dem urbanen Quartier, insbesondere mit seinen