„Das, was wir heute gehört haben, war schlichtweg überragend.“ Oberbürgermeister Jan Zeitler war vollends begeistert, als er zum Ende des Jahreskonzerts der Stadt- und Jugendkapelle im großen Saal der Waldorfschule den Aufführenden dankte. „Ein Riesenerfolg“, sagte er über das Konzert, das unter dem Motto „Im Wandel der Zeiten“ stand, das erste nach drei Jahren im Dezember war und sogar eine deutsche Erstaufführung enthielt.

Neustart mit einem Konzert kurz vor Ostern

Erst eine Woche vor Ostern hatten die beiden Kapellen wieder die Gelegenheit, in der Waldorfschule aufzutreten. „Aber da waren noch nicht alle in der Spur“, gab Ralf Ochs zu. „Heute aber sind sie es“, sagte der Stadtmusikdirektor weiter unter dem Beifallssturm des Publikums. Dass dieses musikhungrig war, ließ sich bereits dem ersten tosenden Applaus entnehmen, den es als Dank an die Jugendkapelle spendete. Sie hatten den Konzertabend mit der „Montana Fanfare“ von Thomas Doss eröffnet.

Das Publikum honorierte die Beiträge von Stadt- und Jugendkapelle immer wieder mit tosendem Applaus.
Das Publikum honorierte die Beiträge von Stadt- und Jugendkapelle immer wieder mit tosendem Applaus. | Bild: Holger Kleinstück

Jugendkapelle bereitet sich bei Probenwochenende vor

Die Jugendkapelle war zur Vorbereitung eigens bei einem Probenwochenende im Ausbildungszentrum der Bundeswehrmusik in Hilden. Die Konzertgäste hatte während des rund zweistündigen Konzerts immer wieder die Gelegenheit, die musikalischen Beiträge der beiden Kapellen zu honorieren. „Es ist eine Wohltat, so einen Applaus wieder zu hören und zu spüren“, sagte Ochs.

Das könnte Sie auch interessieren

Komposition beschreibt eine Stadt im Wandel der Zeit

Höhepunkt des Abends war zweifelsohne die deutsche Premiere der Komposition Sajelbon, ein orchestral-epischer Hybrid, im Vorjahr geschrieben vom spanischen Komponisten Jose Alberto Pina. Wie Moderatorin Katharina Kitt, die wortgewandt und humorvoll durch den Abend führte, erläuterte, beschreibt Sajelbon eine Stadt im Wandel der Zeit, die einen mit auf eine Reise in die Vergangenheit dieses Ortes nehme. „Als Zuhörende erleben wir die dynamische Entwicklung der Stadt mit ihren Höhen und Tiefen; Schlachtengetümmel und spanischer Lokalkolorit spiegeln sich in der höchst abwechslungsreichen Musik.“ Mit ein klein bisschen Phantasie lasse sich die Geschichte auch auf Überlingen übertragen: „Von der ersten Datierung der Stadt Iburinga um 770 über den Aufstieg zur Reichsstadt, die Schwedenbelagerung im 30-jährigen Krieg schließlich bis zur Ausrichtung der Landesgartenschau.“

Die Jugendkapelle überzeugte das Publikum, obwohl sie weniger Mitglieder als vor Corona hat. „Qualität zählt, nicht ...
Die Jugendkapelle überzeugte das Publikum, obwohl sie weniger Mitglieder als vor Corona hat. „Qualität zählt, nicht Quantität“, sagte Dirigent Ralf Ochs dazu. | Bild: Holger Kleinstück

„Nach Jahren der Stille ein solches Konzert!“

Ulrich Bäumler, Vorsitzender der Stadtkapelle, freute sich: „Nach Jahren der Stille haben wir es geschafft, solch ein Konzert zu präsentieren – ich bin sprachlos.“ Ochs wiederum dankte zum einen den Lehrkräften der Städtischen Musikschule, ohne deren Engagement das Konzert in dieser Form nicht möglich gewesen wäre, zum anderen seinen Schützlingen für den Einsatz. Und der Oberbürgermeister flocht in Bezug auf das Motto des Konzerts ein, dass es in der Qualität der Ausbildung keinen Wandeln geben werde: „Weil Qualität in der Ausbildung das ist, was die Grundlage dieses herausragenden Erfolges ausmacht.“

„Beide Orchester nach der Corona-Krise noch stärker als zuvor“

Stadtmusikdirektor Ralf Ochs blickt zurück auf die Vorbereitung auf das Konzert und voraus auf die Pläne 2023 für die beiden Kapellen.

Wie war die die Stimmung der Musizierenden vor dem ersten Jahreskonzert im Dezember nach drei Jahren?

Die letzten vier Wochen war bei beiden Orchester in den Proben eine entspannte, aber doch sehr motivierte und fokussierte Stimmung, geprägt von einer unglaublichen musikalischen Energie, zielgerichtet auf unser Konzert.

Welche Auswirkungen hatte die Corona-Pandemie auf die beiden Kapellen?

In der Jugendarbeit gab es einige Verluste. Aber wie man hören konnte, braucht es nicht Quantität, sondern Qualität! Nach diesem Konzert glaube ich sogar, dass beide Orchester nach der Corona-Krise noch stärker sind als zuvor.

Was können die Überlinger von ihrer Jugend- und Stadtkapelle im kommenden Jahr erwarten?

Die Stadtkapelle wird das neue Jahr mit Oberbürgermeister Jan Zeitler beim Bürgerempfang am 8. Januar im Kursaal begrüßen. Gesetzt ist natürlich unser Ostermontagskonzert, des Weiteren wird es eine CD-Produktion für den MiMuFa-Musikverlag geben, die am 15. und 16. Juli 2023 als Konzert präsentiert wird. Die Jugendkapelle wird sich auf das Frühlingskonzert am 7. Mai vorbereiten.