Die Lange Nacht der Bücher findet am Samstag, 10. April, erstmals im Frühjahr, digital – und mit Martin Walser statt. Der Grandseigneur der deutschen Literatur, der am 24. März 94 Jahre alt wurde, liest zum Auftakt der außergewöhnlichen Büchernacht ab 16 Uhr aus seinem neuesten Buch „Sprachlaub oder: Wahr ist, was schön ist“. Es enthält Illustrationen seiner Tochter Alissa Walser, die ebenfalls zu sehen sein werden. Auch sprechen Martin und Alissa Walser, die in Überlingen das Gymnasium besuchte, in dem aufgezeichneten Beitrag mit Oswald Burger über die Entstehung ihrer Werke.

Film macht mit dem Bestand der ältesten öffentlichen Bibliothek Badens bekannt

Der Kurzfilm „Die ganze Welt ist voller Wunder“ mit Buchillustrationen aus der Leopold-Sophien-Bibliothek und Musik des Überlinger Ensembles „BlanscheFlur“ wird am 18 Uhr ausgestrahlt. Die 1832 gegründete Bibliothek ist die älteste öffentliche Bücherei in Baden.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Graubach, Leiter des Städtischen Museums, führt ab 18.30 Uhr in die Ausstellung zum Stadtjubiläum ein: „Überlingen legendär! 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte“.

Ein Ausschnitt aus der Ausstellung „Überlingen legendär“: Der 30-jährige Krieg spielt in der Stadtgeschichte eine zentrale Rolle.
Ein Ausschnitt aus der Ausstellung „Überlingen legendär“: Der 30-jährige Krieg spielt in der Stadtgeschichte eine zentrale Rolle. | Bild: Sylvia Floetemeyer
Das könnte Sie auch interessieren

Die Ravensburger Schriftstellerin Katrin Seglitz trägt ab 19 Uhr aus ihrem 2019 erschienenen Roman „Schweigenberg“ vor, der ein Konzentrat der deutsch-deutschen Geschichte ist. Der Roman war auf der Shortlist des Thaddäus-Troll-Preises. Veranstalterin ist die Buchhandlung BuchLandung.

Die Ravensburger Schriftstellerin Katrin Seglitz liest aus ihrem deutsch-deutschen Roman „Schweigenberg“.
Die Ravensburger Schriftstellerin Katrin Seglitz liest aus ihrem deutsch-deutschen Roman „Schweigenberg“. | Bild: Sylvia Floetemeyer

„Götterdämmerung 4.0“ befasst sich mit dem Klimawandel

Der Förderverein Sommertheater strahlt ab 20 Uhr Harald Lenskis Theaterstück „Götterdämmerung 4.0“ aus, „Ein Stück Unernst über ein ernstes Stück Gegenwart“. Darin geht es um die Erderwärmung, die nicht nur den Menschen, sondern auch den Göttern mächtig Feuer unterm Hintern macht. Der Förderverein Sommertheater unterstützt die digitale Büchernacht maßgeblich und trägt die Kosten für die Herstellung der fünf ersten Beiträge der Büchernacht. Den sechsten, die „Gutenachtgeschichten“, die Oswald Burger ab 22 Uhr erzählt, veranstaltet der Salon Dreiseitl, der mit Burger bereits vor einigen Monaten eine digitale Kulturreihe startete.

Bei der Jahresversammlung 2019 des Fördervereins Sommertheater gaben Harald Lenski (rechts) und Oswald Burger (links) schon mal eine Kostprobe aus Lenskis Stück „Götterdämmerung“.
Bei der Jahresversammlung 2019 des Fördervereins Sommertheater gaben Harald Lenski (rechts) und Oswald Burger (links) schon mal eine Kostprobe aus Lenskis Stück „Götterdämmerung“. | Bild: Sylvia Floetemeyer

Die technische Leitung der Veranstaltung liegt bei Heiko Grebing, die Projektleitung bei der Kulturabteilung der Stadt. Ursprünglich sollte die Büchernacht mit geplanten 27 Veranstaltungen am 14. November 2020 stattfinden. Doch dieses Vorhaben fiel wegen Corona aus und wurde dann auf den 27. März verschoben. Als sich abzeichnete, dass auch dieser Termin wegen der Pandemie nicht zu halten war, fühlte der Förderverein Sommertheater, der bereits das ursprüngliche Vorhaben gefördert hatte, bei der Stadt vor. Daraus entstand die nun angebotene, konzentrierte digitale Version. Ein weiterer Sponsor ist das Stadtwerk am See.

Das könnte Sie auch interessieren

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels fehlten noch die Internetadressen, unter denen Interessierte die digitale Büchernacht verfolgen können.