Überlingen-Lippertsreute – Seit mittlerweile 70 Jahren besteht das Autohaus Hahn in der Hauptstraße 37. Für seinen Service mit Herz und Verstand ist es weit über die Gemarkungsgrenzen Überlingens bekannt. Waren es anfangs Ernst Hahn senior, der gemeinsam mit einem Lehrling und seiner Ehefrau in einer kleinen Werkstatt arbeitete, so hat sich daraus heute unter Ernst Hahn junior ein größerer Betrieb mit elf Mitarbeitern entwickelt, der sich als familiär geführter klein- und mittelständischer Betrieb sieht. Zum Jahresbeginn wird Ernst Hahn seinen Betrieb an seinen Sohn Manuel offiziell übergeben.

Aus der Taufe gehoben wurde das Autohaus 1950 mit dem Bau eines Wohnhauses und einer kleinen Reparaturwerkstatt. Diese wurde am 1. März 1951 eröffnet. Ernst Hahn verkaufte Fahrräder, Motorräder (NSU Quick) sowie landwirtschaftliche Maschinen wie Kramer-Traktoren. Ein Jahr später kamen Motorräder und Roller in größerem Umfang wie der Marken Adler, NSU, Zündapp und Triumph hinzu. Im Februar 1952 eröffnete Hahn gemeinsam mit der Firma Oest aus Freudenstadt eine Tankstelle, die zunächst noch mit Handpumpe betrieben wurde. Der Tankstellenvertrag besteht noch heute, allerdings jetzt unter dem Namen „Avia“.

1955 kam eine Lloyd-Vertretung hinzu; die Fahrzeuge kamen per Zug im ehemaligen Bahnhof Frickingen an. Ein Lloyd Alexander Baujahr 1955 befindet sich noch heute im Besitz der Hahns und wird alljährlich am Schmotzigen Donnerstag beim Umzug noch gefahren. 1959 erfolgte der erste Umbau des ursprünglichen Gebäudes, fünf Jahre später wurden NSU-Fahrzeuge verkauft. Für den „RO 80“ mit dem berühmten Wankelmotor war der Betrieb im Service und Verkauf weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

1966 erfolgte der Bau der heutigen Werkstatt mit Ersatzteillager, die Tankstelle wurde drei Jahre später erstmals ebenso umgebaut wie die ehemalige Werkstatt 1985 zur jetzigen Ausstellungshalle. Im Jahr 1971 schlossen sich die Firmen NSU und Audi zusammen, wodurch vermehrt an Audi Fahrzeugen gearbeitet wurde; ab 1975 spezialisierte man sich auf Audi und VW-Fahrzeuge

Ein einschneidendes Jahr in der Geschichte des Autohauses war 1989, als Ernst Hahn senior den Betrieb an seinen Sohn Ernst übergab, der ihn seit 1991 als GmbH führt. Zwei Jahr später wurde eine Postagentur eingerichtet, die allerdings von der Post-AG Ende 2001 wieder geschlossen wurde. 1996 folgten der Bau einer Überdachung und eine Erweiterung der Stellplätze für Gebrauchtwagen. Die Tankstelle wurde aufgrund von Vorschriften in Bezug auf den Umweltschutz umgebaut. Neu gestaltet wurde auch der Kassenbereich, in den ein kleiner Tankshop integriert wurde. Seit dem Umbau erfüllt die Station sämtliche Anforderungen des Gesetzgebers in Bezug auf Umweltverträglichkeit und Sicherheit.

Im Jahre 2008 erfolgte mittels einer Pflasterung die Neugestaltung des alten Waschplatzes. Zwei Jahre später wurde das Gebäude Hauptstraße 33 abgerissen und eine Lagerhalle gebaut. Außerdem wurde ein Teil der Gebrauchtwagenüberdachung zu einer Dialogannahme umgebaut, der Entsorgungsbereich verkleidet und der Gebrauchtwagenplatz gepflastert. Im gleichen Jahr begann Sohn Manuel mit seinem Studium Automobilmanagement. 2018 kam es zum Bau einer weiteren Werkstatt für Karosseriearbeiten, mit Arbeitsplätzen für Nutzfahrzeuge, Fahrerassistenzsysteme und Achsvermessung sowie einer Portalwaschanlage.

Das Autohaus beschäftigt heute elf Mitarbeiter; davon einer, der seit über 40 Jahren im Betrieb ist. Dieser hat sogar die Lehre bei Hahns absolviert. 57 Lehrlinge wurden in den zurückliegenden 70 Jahren zum Kraftfahrzeugmechaniker beziehungsweise Kraftfahrzeugmechatroniker ausgebildet. Dass es sich um einen topgeführten Betrieb handelt, lässt sich anhand der Auszeichnungen erkennen: Beim Servicewettbewerb der Volkswagen und Audi Partner ist das Haus wiederholt mit Prädikaten wie „Top-Service“ ausgezeichnet worden.

Kontaktdaten

Autohaus Ernst Hahn GmbH
Hauptstraße 37
88662 Überlingen-Lippertsreute

Telefon 0¦75¦53/352
Fax 0¦75¦53/14¦97

E-Mail: info@autohaushahn.de

http://www.autohaushahn.de

Generationenwechsel und Skoda Service

Überlingen-Lippertsreute (hk) Das Autohaus Hahn wird sich auch künftig in erster Line Servicepartner für die Automarken Volkswagen (inklusive Nutzfahrzeuge) und Audi sein. Jedoch will Manuel Hahn, neuer Geschäftsführer ab 2022, künftig auch die tschechische Automarke Skoda einbeziehen, weshalb derzeit ein kleiner Umbau des Kundenempfangsraumes vorgenommen wird. „Und die Elektromobilität spielt natürlich auch eine immer größere Rolle“, sagt der 31-Jährige, der von seinem Vater Ernst aber weiterhin unterstützt werden wird.

Manuel Hahn absolvierte nach seinem Abitur ein duales Studium „Automotive Management“, einen stark praxisbezogenen Bachelorstudiengang in der Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik und Automobilwirtschaft. Er arbeitete aber währenddessen auch immer wieder mit im elterlichen Betrieb und legte seine Meisterprüfung ab. „Er ist jetzt auch schon locker zehn Jahre im Betrieb und hat somit alle erforderlichen Sachen, die hier bei uns notwendig sind, gelernt“, erläutert Ernst Hahn. Der 63-Jährige ist froh, seinen Betrieb innerhalb der Familie übergeben zu können, ohne groß investieren zu müssen. Schließlich fand der letzte Anbau vor drei Jahren statt.

Manuel Hahn macht darauf aufmerksam, dass die Automobilbranche ein extrem schnelllebiges Geschäft sei. „Was vor drei Jahren aktuell war, ist inzwischen wieder veraltet.“ Momentan drehe sich die ganze Branche angesichts der Elektromobilität sozusagen um 180 Grad. „Darauf müssen wir uns einstellen und uns entsprechend fortbilden“, sagt Manuel Hahn. „Da wird auf uns noch sehr viel zukommen“, ist sich sein Vater sicher. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jetzt schon immer wieder auf Schulungen.“ Apropos Mitarbeiterin: Silvia Lohr befindet sich beim Autohaus Hahn derzeit im ersten Lehrjahr zur Kraftfahrzeugmechatronikerin.