Queen Elisabeth II, wie sie einst mit einem Kartoffelsack auf dem Kopf und High Heels an den Füßen durch den Palast stolzierte. Oder wie sie beim Anblick einer Elefantenkuh und ihrem Jungen wichtige Erkenntnisse über ihre Familie gewann – diese und andere Einblicke in das Leben der vor kurzen verstorbenen Monarchin gibt Eva-Maria Bast in ihrem Buch „Die Queen“. Wobei es im ersten Buch der geplanten Trilogie über die englische Königin eigentlich um ihre Jugendzeit und ihre ersten Ehejahre bis zum Amtsantritt geht. Das Buch endet mit der Krönung.

Wer ist die Frau hinter der Krone?

„Mich interessierte die Lilibet, wie ihr Kosename lautete, der Mensch hinter der Krone“, erklärt Bast bei der Premierenlesung im Überlinger Museumssaal. „Ich habe gesucht, wo diese Lilibet später geblieben ist.“ Bast erzählt, dass sie Queen Elisabeth die Zweite bewundere. Dafür, wie stark sie war, als sie vom Tod ihres Vaters erfahren hat – und im gleichen Moment zur Königin wurde. „Wie kann ein so junger Mensch in so einer Situation so beherrscht sein?“ Schließlich sei der Vater Georg VI mit 56 Jahre noch relativ jung gewesen und auch Elisabeth war erst 25 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weiterhin, so erzählt Bast erklärend zu den Passagen, die sie vorliest, habe sie die Beziehung des jungen Ehepaares interessiert. „Man darf die Zeit nicht vergessen“, sagt die Autorin. Philip war ein selbstbewusster, stolzer Mann. Er hätte bei der Marine Karriere machen können, stattdessen musste er sich der Queen unterordnen, erklärt Bast.

Dazu liest sie aus einem der letzten Kapitel des Buches vor: Das Paar streitet sich um die Ausstrahlung der Krönungszeremonie im Fernsehen. Bis zuletzt weiß Elisabeth nicht, ob ihr Mann vor ihr niederknien wird. „Ein Mann kniet nur einmal vor einer Frau und das ist beim Hochzeitsantrag“, liest die Autorin vor.

Zuhörer stellen inhaltliche Fragen

Die Zuhörer im passenden Ambiente des prunkvollen historischen Barocksaals haben außerdem die Gelegenheit, Fragen zu stellen. So fragt ein Gast zur gelesenen Szene über das erste Treffen der Monarchin mit dem Premierminister Winston Churchill, warum dieser die Krönung so spät nach der Proklamation zur Königin angesetzt habe. Schließlich lagen 16 Monate dazwischen. Bast antwortet, dass man das Trauerjahr abgewartet habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Der städtische Kulturamtsleiter Michael Brunner dankt der Autorin Eva-Maria Bast abschließend für die doppelte Premiere. Neben der ersten öffentlichen Lesung des Buchs, sei es auch die erste Zusammenarbeit der Stadt Überlingen mit der Eventmanufaktur von Margrit Jäger-Waldau. Weil sich die Auslieferung der ersten Buchexemplare verspätet hat, werde die Signierstunde nachgeholt.