Nun doch ein Abriss zweier Wohnhäuser in der Hafenstraße? Nachdem der Gemeinderatsausschuss am 12. Oktober seine Zustimmung zum Abriss der Gebäude Hafenstraße 16 und 18 verweigerte, setzt die Stadtverwaltung das Thema erneut auf die Tagesordnung.

OB: Rechtswidriger Beschluss

Nach Prüfung der Rechtslage sei OB Jan Zeitler zu dem Schluss gekommen, dass dem Eigentümer ein Abriss und Neubau nicht verwehrt werden könne. Deshalb möge der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch den Beschluss des Ausschusses aufheben und sein Einvernehmen erteilen, so der Antrag der Stadtverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

16 Wohneinheiten geplant

Der Eigentümer, die Eure Invest GmbH, plant hier den Bau eines Mehrfamilienhauses mit 16 Wohneinheiten. Sein Vorhaben hatte im Frühjahr 2019 zu kontroversen Debatten in der Stadt geführt. Strittig war seinerzeit die Frage, ob dem Bauherrn eine Abbruchgenehmigung bereits vorliegt, wie von ihm behauptet, oder nicht, wie von der Stadt entgegnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Knappe Entscheidung im Ausschuss

Die Entscheidung im Ausschuss in der vergangenen Woche endete knapp mit 3 Ja- und 3 Nein-Stimmen und einer Enthaltung, ein Ratsmitglied war befangen und durfte nicht an der Abstimmung teilnehmen. Nach Auffassung Zeitlers brachte der Ausschuss bei seiner Ablehnung „sachfremde Erwägungen“ vor, die für die Entscheidung nicht erheblich seien und im eigentlichen Bauverfahren diskutiert werden müssten, wie etwa den Ablehnungsgrund, dass beim beantragten Neubau die Gaupen und die Dachneigung nicht altstadttypisch und der Baugrund nicht geeignet seien.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €