In diesem Frühling stehen Überlingen und die Bodenseeregion wieder ganz im Zeichen des literarisch-kulinarischen Festivals „WortMenue“, das in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen feiert. Vom 6. bis 21. Mai kann sich das Publikum auf rund zwei Dutzend Autorinnen und Autoren freuen, die in ihren Romanen und kulturgeschichtlichen Beiträgen dem Thema „Essen und Trinken“ besonderen Raum geben. Der Vorverkauf hierfür startet später. Jetzt geht's zunächst um das Entree zum Wortmenue, dessen Vorverkauf am 15. März beginnt (siehe Infokasten unten).

Das offizielle Logo zum "WortMenue" 2019.
Das offizielle Logo zum "WortMenue" 2019. | Bild: WortMenue 2019

Denn seit 20 Jahren mit dabei ist auch der SÜDKURIER, der traditionell einige Tage vor der offiziellen Festival-Eröffnung mit dem „Literarischen Entree“ einen Auftakt an unkonventionellen Schauplätzen und in außergewöhnlichen Formaten bietet.

In diesem Jahr ist am Freitag, 26. April, der in Überlingen ansässige Naturkostgroßhändler Bodan Gastgeber für das Wortmenue-Entree, gemeinsam mit Bauern aus dem regionalen Netzwerk „WIR. Bio Power Bodensee“. Die illuminierte Bodan-Lagerhalle im Gewerbegebiet Nord („Zum Degenhardt“) verwandelt sich an diesem Abend zur Spielstätte für eine inszenierte Lesung mit Percussion-Performance.

Ungewöhnliche Orte

Schon in der Vergangenheit öffnete der SÜDKURIER mit dem Entree Räume für kulinarisch inspirierte Lesungen in Gewölbekellern, auf Bauernhöfen, in Firmenkantinen oder auf dem Motorschiff Überlingen. Auch der Mittelalterabend in der Kapuzinerkirche oder der Barockabend im Schloss Salem sind vielen noch lebhaft in Erinnerung.

„Gesunde Kulturlandschaft“

Bodan versteht sich als Pionier der ökologischen Lebensmittelwirtschaft. Seit über 30 Jahren versorgt das Unternehmen selbstständige Hof- und Naturkostläden mit Biowaren. „Mit zukunftsweisender Lager- und Transportlogistik samt eigener Kühl-Lkw-Flotte sorgen über 200 Mitarbeitende dafür, dass die Ware täglich frisch in die Läden kommt – an 550 Verkaufsstellen in ganz Süddeutschland und darüber hinaus“, teilt das Unternehmen in einem Pressetext mit. Man sei nicht nur Händler, sondern auch ein Vermittler von Wissen, von sozialen und ökologischen Werten, nach dem Motto: „Vom Acker bis zum Teller“.

Die Schauspielerin Barbara Stoll.  Bild: privat
Die Schauspielerin Barbara Stoll. | Bild: privat

Bodan-Geschäftsführer Sascha Damaschun: „Wir freuen uns sehr, Gastgeber zu sein fürs Wortmenue-Entree. Denn Essen und Kultur gehören für uns zusammen.“ Dabei meint Damaschun nicht nur das Zubereiten und das Speisen, sondern auch das Anbauen, Verarbeiten und Handeln von Lebensmitteln. „Die Bio-Bauern in der Bodenseeregion leisten einen kaum zu überschätzenden Beitrag zu einer gesunden Kulturlandschaft“, so Damaschun.

Der Musiker Michael Kiedaisch.  Bild: Ramesh Amruth
Der Musiker Michael Kiedaisch. | Bild: Ramesh Amruth

Fruchtbare Böden und ein besonderes Klima haben am Bodensee seit jeher den Anbau von Wein, Obst und Gemuse begunstigt. In kaum einem anderen Landstrich sind so viele Bio-Bauern zuhause wie hier. Die Erzeuger haben sich mit Bodan zum Netzwerk „WIR. Bio Power Bodensee“ zusammengeschlossen.

Reben, wurzelige Knollen, pralle Fruchte und buntes Gemuse sind nicht nur zum Essen gut. Vielmehr liefern die in unserer Region geernteten Produkte auch Stoff fur Maler und Poeten. Vom Ackerbau und der Kulinarik her inspirierte Literatur wird beim Entree zum Wortmenue präsentiert, und zwar von der in Überlingen aufgewachsenen Schauspielerin Babara Stoll.

Barbara Stoll wird vom Freiburger Percussionisten Michael Kiedaisch umwirbelt, der Glas-Flaschen und anderes Leergut zum Leben erweckt. Kiedaisch ist Musiker und Komponist im Spannungsfeld zwischen Neuer Musik, improvisierter Musik und Jazz. Als Komponist und als Interpret war er an zahlreichen Bühnen- und Hörspielproduktionen beteiligt, unter anderem mit dem Ballett Nürnberg, am Forum Theater Stuttgart oder bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall.

Deutsche Stimme bei ARTE

Von 1988 bis 2002 lebte Kiedaisch im Bodensee-Hinterland und war Gründer und künstlerischer Leiter des „Eurojazz“-Festivals in Überlingen. Barbara Stoll spielte an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern und war in zahlreichen Fernsehspielen zu sehen. Deutschlandweit gastiert sie mit Monologen, Lesungen, Rezitations- und Chansonprogrammen. Seit 1995 ist Barbara Stoll die deutsche Stimme des Kulturkanals ARTE, wo sie mit unverwechselbarem Timbre Filme und Sendungen ankündigt. Stoll wurde mit dem Elle-Hoffmann-Preis für Rezitation und dem Stuttgarter Theaterpreis für die beste schauspielerische Leistung 2005 ausgezeichnet.

Dass die Bodensee-Feldfruchte die Geschmacksknospen der Gäste ansprechen, dafur sorgen die Köche Markus Keller vom Landgasthof Keller in Lippertsreute und Hubert Hohler von Buchinger Wilhelmi aus Überlingen.

Als Mitglieder der Slow Food Chef Alliance legen sie laut eigenem Bekunden so wie auch Bodan großen Wert auf eine faire, verlässliche Partnerschaft zwischen Anbauern, Verarbeitern und Genießern.

„Im April ist das Angebot an frischem saisonalem Gemüse noch übersichtlich, deswegen lassen wir uns einiges einfallen. Zum Beispiel werden die Gärtner von Rengoldshausen für uns ihren Chicorée extra spät treiben lassen“, sagt Markus Keller, „aber auch die ersten Frühlingsboten werden sich schon auf den Tellern zeigen“. Begleitet werden die feinen saisonalen Speisen von Wein aus dem Hause Riegel Bioweine in Orsingen. Als Moderator führt Johannes Bruggaier, Leiter der SÜDKURIER-Kulturredaktion, durch den Abend.