Sollte der neue OB Jan Zeitler je eine kreative Krise kriegen: einfach an die Überlinger Narren wenden, denen fällt immer was ein. Natürlich verarbeiteten sie auch die OB-Wahl sowie die Aufregung um die Platanen auf ihre ganz eigene Weise. So zeigten etwa die Altwieberiche, wie Zeitler der O-Biene in die Suppe spuckte: "Da hab' ich wohl ganz schön gepennt, drum bleiben mir nur zwölf Prozent." Und sowohl Don Quijote (Bernhard Kitt) und Sancho Pansa (Julius Moser) als auch die Billafinger Biber rückten Richtung Platanenallee vor. Die Gruppe um Familie Herr verquickte als Ausflugsgruppe aus Horb originell gar beide Themen. Per "Zeitler-Reisen" fuhren sie an den See, im Gepäck etwa Platanenzwiebeln, Neckarwasser und jede Menge Knowhow. Denn schließlich hat Horb 2011 bereits erfolgreich eine Gartenschau veranstaltet.

Doch damit nicht genug der Ideen. Die Trachtendamen, die bei städtischen Terminen so gefragt sind, dass zwei Hände jeweils gar nicht mehr ausreichen, griffen sich selbst mittels zusätzlicher Arme unter dieselben. Doch auch anderswo fehlt's an freiwilligen Servicekräften. So ging "s'Narreschiff", das seit 20 Jahren den Sonntagsumzug bereichert, mit einer mobilen Besenwirtschaft aktiv gegen den Schwund dieser temporären Lokale in Überlingen vor, währen es am Narrentag in Rottweil derer rund 70 gegeben habe.

Damit eines Tages nicht auch noch die Narrenbäume ausgehen, rief die Gruppe um die Pädagogin Anja Neumaier eine "Narrenbaumschule" ins Leben – inklusive Narrenbaumstellkurs. Auch eine echte Penne, die Realschule Überlingen, die dieses Jahr ihren 50. Geburtstag feiert, machte für sich Werbung und lud zu Festakt, Schulfest und Ehemaligentreffen Anfang Juli ein.

Die Gruppe Kuthada setzte sich für eine abgasfreie Innenstadt ein, die Andelshofer haben vom Straßenlärm genug und brachten gleich ihr ganzes Dorf sowie mobile Schallschutzwände mit in die Innenstadt. Ebenfalls unterwegs: die Fasnetswieber mit ihrer Hänsele-Löwen-Altwieberich-Dreifachlösung für närrisch Unentschlossene, der "Dackel-Club" und weitere tolle Gruppen. Und natürlich waren, neben vielen Überlinger Hänsele, Löwen, Alten Wiebern, auch Zünfte aus den Teilorten und der Umgebung stark vertreten, allein die Meersburger "Schnabelgiere" mit rund 230 Aktiven. Insgesamt waren über 2000 Teilnehmer gemeldet, darunter 1740 Hästräger. Und Tausende von Zuschauern säumten die Straßen und freuten sich über einen tollen Umzug.