Wenige Tage noch und Überlingen ist fest in Narrenhand. Dann werden Schüler befreit, der Oberbürgermeister abgesetzt und der Narrenbaum gestellt. Abends am Schmotzigen Dunschtig lockt dann wieder der "Wieberjuck zum Monstergugg", an dem vor allem die "Alten Wieber" und die Überlinger Löwen teilnehmen. Die roten Hästräger erhalten zu dieser Fasnet erstmals einen neu kreierten Laufbändel. "Den bekommen aber nur aktive Löwen, die bei der Ausgabe im Häs erscheinen und am abendlichen Umzug teilnehmen", betont Sybille Lembcke, Pressewart des Narrenvereins.

Egal ob großer oder kleiner Löwe, das persönliche Erscheinen im Löwenstüble ist obligatorisch. Der Löwenvorstand verspricht sich dadurch eine rege Teilnahme am Wieberjuck. "Außerdem gehen wir davon aus, dass unsere Mitglieder auch so eine Sammelleidenschaft entwickeln wie die Hänsele", meint Lembcke. Zudem bekomme der Verein so einen Überblick, wer und wie viele mitlaufen.

Auf dem neu geschaffenen Laufbändel in badischen Farben befinden sich ein kleiner Löwe und die entsprechende Jahreszahl. Er soll am Oberteil des Häses oder an der Löwentasche angebracht werden, rät der Löwenvorstand.

Tanja Heck, stellvertretende Vorsitzende der Überlinger Löwen, zeigt den neu geschaffenen Laufbändel. Er wird erstmals am Schmotzigen Dunschtig ausgegeben – an kleine und große Hästräger, die am "Wieberjuck zum Monstergugg" teilnehmen.
Tanja Heck, stellvertretende Vorsitzende der Überlinger Löwen, zeigt den neu geschaffenen Laufbändel. Er wird erstmals am Schmotzigen Dunschtig ausgegeben – an kleine und große Hästräger, die am "Wieberjuck zum Monstergugg" teilnehmen. | Bild: Christian Filip Bicanic

So ausgestattet geht es danach um 20 Uhr zum abendlichen Umzug durch die Stadt. Musikalisch begleitet werden die Löwen und die ebenso teilnehmenden "Alten Wieber" von den örtlichen Guggenmusikgruppen "Gugge Vamps" und "Seegumper". Die "Hohentwiel Burgteufel" aus Singen und die Überlinger Dampfkapelle komplettieren den musikalischen Auftritt. Die Zimmermannsgilde sowie zahlreiche Narren- und Hänseleräte tragen Fackeln und laufen auch mit, genauso die Narreneltern. Alle mit dem gemeinsamen Ziel: die Hofstatt. Dort, unterm Narrenbaum, werden sich dann die Guggenmusikgruppen aufstellen und zum "Monstergugg" ansetzen.

Dabei wird es keine Narrenbaumeinweihung mehr geben. Diese soll bereits nachmittags, nach dem Stellen des Narrenbaums, stattfinden. "Wir hoffen, dass sich dieses närrische Abendevent weiter etabliert, die Zuschauer anzieht und den Schmotzigen Dunschtig wieder so belebt, wie damals, als es da noch einen Hemdglonkerumzug gab", hofft Sybille Lembcke vom Löwenvorstand und wünscht sich nach dem "Monstergugg" viele Löwen, die vermummt bleiben und zum Schnurren durch die Stadt ziehen. Und wenn künftig auch noch mehr Guggenmusikgruppen teilnehmen würden, wäre man neben den Löwen auch bei den "Alten Wiebern" mehr als begeistert, wie die Vorsitzende Birgit Bertsche bestätigt.

Laufbändel-Ausgabe

Die Laufbändel-Ausgabe der Überlinger Löwen findet am Schmotzigen Dunschtig statt. Einen Bändel erhalten nur Hästräger, die am Abendumzug teilnehmen und sich zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr im Löwenstüble (Aufkircher Straße 19) einfinden. Der "Wieberjuck zum Monstergugg" beginnt um 20 Uhr am Hänselebrunnen.