Das seltene Ehejubiläum der eisernen Hochzeit feierten in dieser Woche Theresia und Josef Raffin. Aus diesem Anlass erhielten sie Besuch von Oberbürgermeister Jan Zeitler, der ihnen die Glückwünsche der Stadt überbrachte, dazu die Ehrenurkunde von Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Viel erreicht in einem arbeitsreichen Leben

Trotz ihres hohen Alters sind beide am Aktuellen interessiert und geistig hellwach. In ihrem arbeitsreichen Leben haben sie viel erreicht, weil sie immer mit Optimismus ans Werk gingen. Theresia Raffin wurde in Burgheim bei Neuburg an der Donau geboren und wuchs dort auf.

Acht Töchter, 20 Enkel und elf Urenkel

Das Paar hat acht Töchter. Zur Großfamilie Raffin gehören inzwischen 20 Enkel und elf Urenkel. Josef Raffin wurde in einer seit Langem in Überlingen wohnende Familie geboren, die im Zeughaus wohnte. Sein Vater war städtischer Angestellter. Nach der Volksschule und einigen Jahren als Helfer auf einem Bauernhof in Deisendorf ging er bei der Orgelbaufirma Schwarz in die Lehre.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 1. Januar 1960 gründete er die Firma Raffin, ein mutiger Schritt bei wenig Geld und ohne Absicherung. „Wir haben uns hochgerappelt mit Aufträgen für den Bootsbau aus der Schweiz“, sagt er heute. 1972 erwarb er von der Stadt das jetzige Firmengelände in der Abigstraße, wo er auf 2000 Quadratmetern die Infrastruktur für die Produktion von hochwertigen Drehorgeln aufbaute. Raffin-Drehorgeln gibt es inzwischen in 30 Ländern der Welt. In Spitzenjahren baute er mit seinen Mitarbeitern 140 Drehorgeln. Seine Frau, die eine kaufmännische Ausbildung hatte, war für die Finanzen zuständig und arbeitete trotz der großen Familie von 1960 bis 1991 halbtags im Büro.

Großer Auftritt im Musikantenstadl

Die Familie besucht regelmäßig die internationalen Drehorgelfeste zwischen München und Paris. Gern erinnert sich das Ehepaar an einen großen Auftritt in der Riesenhalle von Kreuzlingen, wozu Andy Borg vom Musikantenstadl die komplette Familie für eine Sendung eingeladen hatten, die von fünf Millionen Fernsehzuschauern gesehen wurde. Ein Drehorgelkonzert wird es am 17. Juli auf der Bühne der Landesgartenschau geben. Jedes Jahr haben die Raffins ein Konzert in der Franziskanerkirche im Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind mit Kirchenmusik groß geworden“, sagt Tochter Friedlinde Engeser, die mit ihrem Mann die Geschäftsleitung übernommen hat. Die Familie Raffin ist aktiv engagiert in der neuapostolischen Kirche, wo am kommenden Sonntag ein Dankgottesdienst stattfindet mit anschließender Feier auf dem Schellenberg. Friedlinde Engeser schreibt und arrangiert Musikstücke für Drehorgel. Überzeugt sagt sie: „Für mich und meinem Mann ist es eine Herzenssache, das Lebenswerk meiner Eltern weiterzuführen.“

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.