Weil eine Person im Wasser um Hilfe rief, wurde die Wasserschutzpolizei am Samstag, gegen 10 Uhr, an den Bodensee vor dem Ruderclub Überlingen gerufen. Beim Eintreffen der Polizei hatte die betreffende Person bereits das Wasser verlassen, saß auf dem dortigen Steg, war ansprechbar und wurde durch einen Notarzt behandelt.

Die 30 jährige Frau aus dem Kreis Sigmaringen war nach eigenen Angaben auf einem Tauchgang mit ihrem Tauchpartner, als sich beim Auftauchen in einer Tiefe von etwa 40 Meter Probleme mit der Sauerstoffversorgung ergaben. Daraufhin leitete die Frau einen Notaufstieg ein, aufgrund schlechter Sicht verloren sich die beiden Taucher aus den Augen, schreibt die Polizei. Nach dem Auftauchen an die Wasseroberfläche gelang es beiden Personen, den Steg am Ufer zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Gefahr einer Dekompressionskrankheit durch zu schnelles Auftauchen zu vermeiden, wurde die Taucherin vorsorglich in die Druckkammer des Krankenhauses Überlingen gebracht.