Vielen jungen Menschen brennt das Thema Klimawandel unter den Nägeln. Auch David Nelles und Christian Serrer, zwei Wirtschaftsstudenten der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen, haben sich intensiv damit auseinandergesetzt und ein Buch geschrieben: "Kleine Gase – Große Wirkung: Der Klimawandel" war in kürzester Zeit vergriffen und musste bereits nachgedruckt werden.

Studenten geben Tipps für Klimaschutz im Alltag

Im Überlinger Kursaal stellten die Studenten ihr Buch vor. Rund 80 Interessierte waren gekommen. In ihrem Vortrag ging es um den Unterschied zwischen Wetter und Klima – und es ging um Dinge, die jeder Einzelne tun kann, um das Klima zu schützen. "Denn noch haben wir etwas Spielraum dafür", sagte Landschaftsökologin Bettina Dreiseitl, die die Moderation der Veranstaltung übernahm.

Auch aus Frickingen waren viele Interessierte nach Überlingen gekommen. Die Gemeinde ist beim Thema Energie sehr engagiert und gewann 2017 den European Energy Award.

Das könnte Sie auch interessieren

Anschauliche Beispiele zum CO2-Verbrauch

Eine lebhafte Diskussion entstand im Plenum, als es um die Bereiche Radverkehr, Solarsatzung oder Energiemanagement ging. Die Buchautoren David Nelles und Christian Serrer versuchten, das Thema CO2 mit praktischen Beispielen greifbar zu machen. So erzählten sie, dass ein abgesagter Mallorca-Flug pro Nase eine halbe Tonne Kohlendioxid einspare. Der Durchschnittsausstoß von CO2 liege in Deutschland pro Kopf bei rund 11,36 Tonnen im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anregungen zum öffentlichen Nahverkehr

Bei der Diskussion brachten sich die Teilnehmer mit vielen Ideen zum Klimaschutz ein. So wurde unter anderem darüber nachgedacht, wie man den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen könnte. Dabei kam auch das Beispiel Wiens zur Sprache, wo ein Jahresticket 365 Euro kostet. Die Teilnehmer zeigten sich darin einig, dass die Rettung des Planeten vor der eigenen Haustüre beginne. Die Begeisterung über die Präsentation der Studenten war groß. Moderatorin Bettina Dreiseitl betonte nach dem Vortrag, dass vor allem das Engagement, mit dem die beiden Studenten an das Thema herangetreten seien, viele begeistern würde.