Mit der jährlich im Rahmen der Aktion Wanderlust angebotenen Stadtteilwanderung endet die diesjährige Reihe von Verschönerungsverein (VVÜ) und SÜDKURIER Überlingen. Kommenden Samstag, 14. September, geht es rund um Lippertsreute. Ein Heimspiel für Wanderführer und Heimatkundler Hermann Keller, der dort lebt, die Region und besonders seine engere Heimat liebt.

Er führt die Teilnehmer zu den Besonderheiten in und um Lippertsreute, weiht sie in die kleinen und großen Geheimnisse und Sagen ein, vermittelt Geschichte und erzählt Geschichtchen, verknüpft mit Humor und Mundart.

Haifischzähne in Lippertsreute

Die Wanderer erfahren, warum sich einst auf Lippertsreuter Gemarkung Haifische tummelten. Hermann Keller hat dort selbst Haifischzähne gefunden. Spannend ist sicher auch die dramatische Geschichte, die zur Wiedererrichtung der Wallfahrtsstätte „Maria im Stein“ führte, interessant, warum der Aachtobel mit zu den ältesten Naturschutzgebieten Süddeutschlands zählt.

Bild: Müller, Cornelia

Was die am Bodensee arbeitenden Hütekinder aus Tirol hier erlebt haben und wie sich die Bevölkerung gegen die Wölfe wehrte, die sich vor rund 200 Jahren dort zuhauf auf den Fluren tummelten – nach ihnen ist auch ein Gewann benannt – wird genauso Thema sein wie die Hofläden in der nahen Umgebung. Die Wandertour selbst verspricht immer wieder herrliche Ausblicke ins obere und mittlere Salemertal.

Das könnte Sie auch interessieren

Gutes Schuhwerk und Kondition sind Voraussetzung

Treffpunkt ist am Samstag, 14. September, um 10 Uhr am Parkplatz Lippertsreute in Richtung Ernatsreute gegenüber der Grundschule mit Begrüßung durch Michael Wilkendorf vom VVÜ. Die acht Kilometer lange Strecke mit nur zwei kleinen Steigungen ist leicht begehbar, gutes Schuhwerk und Kondition sind dennoch Voraussetzung. Mittags ist ein Päuschen vorgesehen, bei dem das mitgebrachte Vesper gemeinsam gegessen wird. Für eine kleine Stärkung nachmittags haben die Organisatoren gesorgt.

50 Personen können mit. Anmeldungen nimmt Andrea Reischmann unter der Telefonnummer 0 75 51/41 97 bis Freitag 18 Uhr entgegen oder per E-Mail an: info@ofenbau-reischmann.de