Was macht ein äußerst traditionsbewusstes Hänsele aus? Es kleidet und benimmt sich korrekt, es macht beim Hänselejuck mit und es ist mindestens einmal mit dabei, beim jährlichen Wettkampf der Karbatschenschneller. Immer am Fastnachtssamstag lädt die Hänselezunft dazu ein. So sind dieser Aufforderung diesmal 60 kleine und große Hästräger gefolgt; denn nur im Hänsele gekleidet ist die Teilnahme möglich.

Auch die Brüder Philipp und Daniel Schappeler waren auf die Hofstatt gekommen, um ihr Können zu zeigen. Wieder, sollte man eigentlich sagen. Denn die beiden nehmen schon seit einigen Jahren die närrische Herausforderung an. "Ich mach das diesmal schon zum siebten Mal", sagt Philipp. Er ist mit 17 Jahren der ältere der beiden Brüder und rutschte nun in die sogenannte "Königsklasse". In dieser Gruppe treten die ältesten Teilnehmer an. Natürlich ist die Konkurrenz dabei sehr groß. Philipp Schappeler ist sich dessen bewusst, weiß aber auch, was er selbst drauf hat. "Mit sieben habe ich das Schnellen gelernt", verrät der Überlinger Schüler. Der Papa hat es ihm beigebracht. Mit Erfolg: Bei den zurückliegenden Preisschnell-Wettbewerben erreichte er in der entsprechenden Altersgruppe oft den zweiten, mal auch den dritten Platz. Und das stets im sauberen Häs, mit weißem Schweißtuch, schwarzen Socken und ebenso schwarzen Schuhen. Denn auch die Erscheinung als Hästräger fließt in die Bewertung mit ein, weiß Philipp.

Sein Bruder Daniel nickt eifrig. Auch er lässt sich seit einigen Jahren schon das Preisschnellen der Zunft nicht entgehen. Dabei gibt er sofort zu, dass der ältere Bruder schon besser schnellen kann, als er selbst. "Philipp hat ja auch einige Jahre Vorsprung", schmunzelt Daniel, der in wenigen Tagen 14 Jahre alt wird. Für Daniel Schappeler überwiegt bei all dem aber der Spaß am Schnellen und am Wettbewerbsgedanken. So hat er es letztes Jahr geschafft, in seiner Altersgruppe den zweiten Platz zu erreichen. Zum anvisierten Gruppensieg hat es diesmal jedoch nicht gereicht. Dafür war die Konkurrenz zu groß. Daniel landete im soliden Mittelfeld. Ähnlich verlief es auch für den älteren Bruder Philipp. Er schaffte es in der schweren Gruppe der erfahrensten Hänsele auf den vierten Platz. Beifall gab es bei der Karbatschendarbietung aber auch für ihn, wie für viele Teilnehmer, denen Hänselevater Harald Kirchmaier allen äußerst traditionskonformes Auftreten attestierte.


Die Sieger

Bennet Sicken (4-7 Jahre), Lucas Czasch (8-9 Jahre), punktgleich Pat Nylund und Felix Rahlfs (10-11 Jahre), Nik Rother (12-13 Jahre), punktgleich Simon Lohmer und Leon Rohrer (14-16 Jahre), Florian Seufert (ab 17 Jahre).