Überlingen – Mit der feierlichen Einführung von Pfarrerin Silvia Johannes am Sonntag sind jetzt wieder alle Überlinger Pfarrstellen besetzt. "Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn." Mit Psalm 143 begann der Gottesdienst.

Dekanin Regine Klusmann und die Meersburger Pfarrerin Anja Kunkel lobten Pfarrerin Johannes für ihre Offenheit für Neues und ihre Offenheit für Gottes Wort. Auch solle Gottes guter Geist sie auf ebener Bahn durch die Gemeinde führen. Und das Schiff, das sich Gemeinde nennt, soll Pfarrerin Johannes in Zukunft sicher in die Zukunft steuern. Es soll ein beherztes Aufmachen in ein neues Land werden. "Zur Gemeinde gehört für mich auch Schmunzeln und Lachen" sagte Pfarrerin Johannes zu Beginn ihrer Predigt und erzählte die humorvolle Geschichte vom Spitzmaulfrosch, der den Breitmaulfrosch trifft und auch so wie er sprechen möchte. Mit dem Wort Marmelade hätte er üben sollen, geübt hatte er aber mit dem Wort Konfitüre.

Mit einem Bildnis von Petrus, Paulus und Augustus leitete sie zu sich über und sagte, dass auch sie manchmal ängstlich sei. "Ich lasse mich nicht gerne belehren" ließ sie ihre Kritiker wissen und fügte hinzu, dass sie auch trutzig werden kann. Insbesondere, wenn ihr das wesentliche am Glauben verloren geht: Der Mensch. Die Titelseite des Programms zum festlichen Gottesdienst zierte ein Bild der Anna-selbdritt-Figurengruppe, die Darstellung der heiligen Anna mit ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind. Für Pfarrerin Johannes ist das die Dreieinigkeit Gottes, in Anna sieht sie die Gnädige, Barmherzige, Geduldige und mit großer Güte und Liebe Erfüllte. "Gaben sind auch Aufgaben."

Die Abkündigungen kam von der Vorsitzenden der Kirchensynode, die mit einem Blick zurück an die schwierigen und ungewissen Verhältnisse in der Vakanzzeit erinnerte. In ihrem Blick nach vorn bezeichnete sie Pfarrerin Johannes als Glücksfall. "Es ist gut, dass sie hier sind."

Auch Nina Felsheim, die die Grußworte moderierte, sprach von einem glücklichen Tag für die Gemeinde. Die ersten Grußworte kamen von Oberbürgermeisterin Becker, die Pfarrerin Becker exzellente Kenntnisse der Überlinger Verhältnisse attestierte und daran erinnerte, dass Pfarrerin Johannes in einem beispielhaften Akt der Solidarität ihr Pfarrhaus Flüchtlingen überließ. Stellvertretend für Pfarrer Berger und die Münsterpfarrei erinnerte die Gemeindereferentin Andrea Stöckler an die zahlreichen Begegnungen zwischen Pfarrer Berger und Pfarrerin Johannes. Andrea Stöckler übergab ihr ein Kreuz mit dem Symbol eines Weinstocks, an dem pralle Früchten hängen, mit den Worten: "Wer Gottes Wort, Geist und Humor so gekonnt miteinander verbindet, der kann nur reiche Frucht bringen."

Maria-Gratia Rinderer sprach für den Ökumene-Ausschuss und freute sich über die neuen Impulse durch Pfarrerin Johannes. Hoffnung zu geben und die Seelsorge seien Pfarrerin Johannes' Stärke, so ihre Ausführungen. Vom Bonhoeffer-Haus überbrachte Claudia Wetzel-Thiel die Glückwünsche der 135 Kinder. Sie freue sich auf positive Unterstützung, sagte sie. "Seien sie mutig für Neues!" Für den Kirchengemeinderat überbrachte Elsie Fickenscher die Wünsche und erinnerte, dass das Gute so nahe liege. "Wir sind eins", sagte Pfarrerin Johannes zum Abschluss. "Packen wir es gemeinsam an!"

Evangelische Gemeinde

Die neue Pfarrerin Silvia Johannes und Dekanin Regine Klusmann sowie Diakon Gert-Ulrich Hartkorn stehen der evangelischen Kirchengemeinde Überlingen vor. Seit 1859 gibt es in Überlingen einen ständigen evangelischen Gottesdienst. Gottesdienste finden jeden Sonntag in der Auferstehungskirche (10 Uhr) und im Paul-Gerhardt-Haus (10.30 Uhr) statt. Heute zählt die evangelische Kirchengemeinde Überlingen etwa 4500 Mitglieder. Die Kirchengemeinde Überlingen ist Träger der evangelischen Kindertagesstätte Bonhoefferhaus, in der auch Hortkinder betreut werden. (dle)