Am Montag, 20. Mai, beteiligt sich Kevin Kühnert auf Einladung der Kreis-SPD an einer Diskussionsrunde. In der Runde sitzen laut einem Parteibericht auch Vertreter von Fridays for Future, Pulse of Europe und des Jugendgemeinderats Überlingen, auch das Publikum werde einbezogen.

Kapitalismus überwinden

Kühnert hatte bundesweit für Schlagzeilen und Widerspruch auch in den eigenen Reihen gesorgt, nachdem er der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview gab, mit Sätzen wie: „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar.“ Unter anderem forderte er eine Kollektivierung von Unternehmen wie BMW, „auf demokratischem Wege“, wie er nachschob.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesweite Hysterie im Politbetrieb folgte. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, Kühnerts Forderung zeige das „verschobene Retro-Weltbild eines verirrten Fantasten“. Auch SPD Generalsekretär Lars Klingbeil distanzierte sich in einer ersten Reaktion von Kühnerts Ideen. Es gab innerhalb der Genossen aber auch Solidarität mit Kühnert. Beifall kam von der Linken.

Thema Europa

Der Termin im Kursaal stand schon fest, bevor Kühnert bundesweit zu neuer Prominenz gelangte. Als Thema hatte die Kreis-SPD in ihrer Einladung angegeben, dass die Zukunft Europas auf der Tagesordnung stehe. Beginn ist um 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren