Der in Überlingen produzierte Film „All my Tomorrows“ des Hödinger Filmautors Jeffrey van Davis stößt in der Filmbranche auf wachsende Resonanz. Der knapp einstündige, im Überlinger Hotel Villa Rosengarten gedrehte Spielfilm hatte auf dem Independent-Filmfestival in Houston/Texas unter 1500 eingereichten Filmen den 3. Preis gewonnen. Nun wurde van Davis mit seinem Film zu weiteren Festivals nach London, Rom, New York und Los Angeles eingeladen.

Ehemaliger Lehrer am Salem-College

Vor allem aber freut sich van Davis über einen Anruf aus Hollywood: „Ein Produzent hat mich gebeten, ein ihm vorliegendes von mir verfasstes Drehbuch zu einem Science Fiction zu überarbeiten. Er will den Film produzieren und sucht gerade nach einer Finanzierung.“ Für den ehemaligen Lehrer am Salem-College ein großer Erfolg: „Produzenten schauen, wie viel Erfahrung du als Drehbuchschreiber mitbringst und ob deine Bücher auch erfolgreich umgesetzt wurden.“ Er habe bislang neu Drehbücher verfasst, drei davon hätten Preise gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Marktwert steigt

Durch den Gewinn des Preises in Houston sei nun sein Marktwert offensichtlich deutlich gestiegen. Der Vorteil des Science Fiction des Hödingers: „Du brauchst für die Umsetzung keine großartigen Special Effects, er ist, wie wir Filmemacher sagen, grounded.“ Das meint, der Film wäre mit einem relativ kleinen Budget zu realisieren. Van Davis spricht dabei von Filmen, die einen Etat zwischen einer und zehn Millionen US-Dollar verschlingen. Als normal gilt in Hollywood ein Etat von rund 40 Millionen US-Dollar, die großen Blockbuster verschlingen 70 bis 100 Millionen. Jeffey van Davis: „Wird der Sciende Fiction produziert, werde ich durch das Honorar für das Drehbuch meine Produktionskosten für „All my Tomorrows“ wieder raushaben.“

Netzwerken

Van Davis hatte im April und Anfang Mai für mehrere Wochen seine Heimat USA besucht und dort nach der Preisübergabe mehrere Filmfestivals besucht. Es gehe darum, wie überall in der Wirtschaft, sich ein Netzwerk aufzubauen, sagt er. Darüber hinaus bot sich für den Überlinger die Chance, auf dem Festival in Houston als Gast Zugang zu den Großen des Filmgeschäftes zu bekommen. „Das Houstoner Festival ist zwar ein Festival für Independent-Filme, also nicht für die großen Blockbuster. Dennoch triffst du dort die großen Stars wie Brad Pitt oder Natalie Portman. Sie interessieren sich für die kleinen Filmen, weil sie oft viel gehaltvoller sind als die Blockbuster.“