Die Seilbahn im Uferpark sei der Herzenswunsch vieler Kinder in den Workshops zur Ausgestaltung der Landesgartenschaugeländes gewesen, heißt es seitens des Vereins. Da diese Ausgabe nicht im Budget der LGS GmbH vorgesehen war, übernehmen die Freunde der Landesgartenschau die Kosten dafür. Dies beschlossen die Mitglieder einstimmig bei ihrer Hauptversammlung im Parkhotel St. Leonhard, wie der Verein in einem Pressetext mitteilt.

Private Gärten und Hinterhöfe für Events öffnen

Ein weiteres Projekt stellte Alexander Ruhe vor: Die Öffnung und Präsentation „privater Paradiese“. Hier können Gärten und Hinterhöfe, die der Öffentlichkeit verborgen sind, den Besuchern zeitweise zugänglich gemacht werden, auch verbunden mit privaten Events.

"Workout-Park" mit Turn- und Hantelstangen

In einem leidenschaftlichen Vortrag präsentierte Yannik Dindorf die Idee eines „Workout-Parks“ insbesondere für Jugendliche. An Turn- und Hangelstangen wird Bewegung in frischer Luft kostenlos geboten und ein Treffpunkt mit sinnvoller Freizeitgestaltung geschaffen.

Das Projekt fand großen Beifall, stellt es doch ein attraktives Angebot für Jugendliche dar, die sich laut Verein in Überlingen oft vernachlässigt vorkommen. Annette Stoll-Zeitler von der LGS GmbH musste die Erwartungen jedoch dämpfen, da im Uferpark kein Platz dafür vorhanden sei. Dem Vorschlag, den Workout-Park auf dem Seesportplatz einzurichten, musste Oberbürgermeister Zeitler eine Absage erteilen, da auf diesem Platz voraussichtlich Parkraum durch Unterkellerung geschaffen werden soll. Die Anregung, die Einrichtung auf dem „Fischerplatz“ am Gondelhafen zu schaffen, wurde jedoch positiv aufgenommen und Zeitler sagte eine Prüfung zu.

Gassen sollen dank Bürgerhilfe aufblühen

Doro Mittelmeier erläuterte das Projekt „Überlinger Gassen blühen auf“. In Zusammenarbeit mit Gärtnereien und Blumenhäusern werden verschiedene Gassen mit reichem Blumenschmuck von den Bewohnern verschönt und den Besuchern die Gartenstadt damit präsentiert. Der Leiter des städtischen Grünflächenamtes, Rolf Geiger, präsentierte ein Projekt für Baumpflanzungen an den Verbindungsstraßen zu den Teilorten. Dort, wo es möglich ist, sollen einheimische Bäume, gespendet von Bürgern, eine sichtbare Verbindung entlang der Straßen schaffen. Pläne lägen im Grünflächenamt vor, teilweise fehlten noch die Zustimmungen der Grundstückseigentümer.

Verein hat genug Geld in der Kasse

Eine finanzielle Basis für die Umsetzung der Projekte ist durch Mitgliedsbeiträge und Überschüsse aus Promenadenfest und sonstigen Festbeteiligungen vorhanden, wie Schatzmeister Uwe Frassmann darstellte.

Die einzelnen Projekte werden auf der Homepage des Vereins erläutert:http://www.wir-fuer-ueberlingen.de